Der Stern war mal die auflagenstärkste Zeitschrift Deutschlands, das Flaggschiff des Verlages Gruner & Jahr. Bertelsmann war schon im Stall, einst auf den Champions League-Plätzen der grössten Medienkonzerne der Welt. Heute weltweit nur noch Zweite Liga. Begann der Abstieg mit den “Hitler-Tagebüchern”? Oder erst mit “dem Internet”? RTL, schon im Besitz Bertelsmanns (“Auf jedem Baum ein Controller”, Helmut Thoma) war mal der Marktführer im German Television, mit Marktanteilen nahe 20% (nur das Hauptptogramm!). In diesem Jahr sind es noch 7,6%. Und was ist da los?

Keine*r merkt was, weil alle was-mit-Medien-Leute den RBB-Knochen abnagen. Ausser Steffen Grimberg/taz. Der kennt wohl zu viele Leute, die bei RTL arbeiten, persönlich. 7.500 sind es. Noch.

Kaum jemand erinnert sich: NRW war mal das Stammland der SPD. Bertelsmann war für die Ministerpräsidenten Johannes Rau und Wolfgang Clement (letzterer später abgängig in Richtung FDP) so eine Art ökonomisches und mediales Haustier, ein Wachhund als Widerpart zum Kohl-nahen und den bespendenden Kirch-Konzern. Später erledigte sich das. Kirch machte nach einem feindlichen Übernahmeversuch bei Springer und seinen missratenen Pay-TV-Abenteuern pleite. Angela Merkel schloss Freundschaft mit Bertelsmann-Matriarchin Liz Mohn und Springer-Besitzerin Friede. Die Jungs waren draussen und guckten dumm. Und die CDU hatte endlich alle Privatmedien im Sack – die CSU steckte noch Burda (“Focus”) dazu.

Wollte Frau Schlesinger in dieser Liga mitspielen? Als “ARD-Vorsitzende” sass sie immerhin dem zweitgrössten deutschen Medienunternehmen vor – kurz. Dann hat sie wohl zentrale Strategie- und Kulturelemente der Damen völlig falsch verstanden. Berlin macht piefig.

Ich habe politischen Freunden der abgewählten SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft einst geraten, Verbindung mit Anneliese Brost aufzunehmen. Aber dazu waren sie zu blöd. Um die kümmerte sich Bodo Hombach, Krafts innerparteilicher Todfeind (= “Parteifreund”) aus Mülheim.

Wenn ich in Köln Kommunalpolitik machen würde, wäre das, was bei Bertelsmann jetzt los ist, eine Alarmsirene. In Köln haben sie sich bislang auf der Siegerseite gegenüber Hamburg gesehen, als sie RTL die alten Messehallen am Deutzer Rheinufer überantworteten. Doch möglicherweise bleibt der Sieger Gütersloh. Das liegt in Westfalen, neben Rheda-Wiedenbrück, in Sichtweite von Tönnies’ Massenschlachterei.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net