Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Suche: “Friedrich Küppersbusch” (Seite 1 von 8)

Horn / Küppersbusch

Ulrich Horn kenne ich seit 1990, seit meiner Arbeit im Landtag NRW, persönlich. Er war NRW-Landeskorrespondent meiner Heimatzeitung, die vermutlich die deutsche Regionalzeitung mit der zwar stark sinkenden aber immer noch grössten Abonnements-Zahl ist. Ich nahm den Mann also wichtig und begegnete ihm mit Respekt, was unklugerweise nicht alle taten. Mit der Zeit entwickelte sich daraus über intensive Diskussion “gemeinsam interessierender Themen” – so ähnlich hätte es Genscher formuliert – eine heutige Bloggerfreundschaft, trotz oftmals unterschiedlicher politischer Meinungen. Horns Journalismus-Kunst, die ich bewundere, und die er bei der WAZ erlernen und anwenden musste, ist: mehr zu wissen, als er schreiben kann; mit der kurzen zugespitzten Form in einfacher, verständlicher Sprache möglichst viel mitteilen. Als verrenteter Journalist und Blogger muss er heute auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen. Und tut es auch nicht.

Inseln im Meer des Irrsinns: Gaus & Küppersbusch

Günter Gaus hat viele positive Spuren hinterlassen: als Spiegel-Chefredakteur, als TV-Macher, als Diplomat und Kanzlerberater, als Herausgeber des Freitag. Und ja, auch seine Tochter Bettina Gaus ist ziemlich gut geworden. Küppersbusch, der Gründer hiess auch noch Friedrich und tat das in Schalke, das war mal ein populärer Haushaltsgerätehersteller und großer industrieller Arbeitgeber in Gelsenkirchen; nach einem zwischenzeitlichen Konkurs werden von dort heute Profiküchen verkauft. Der heute bekannteste Träger dieses Namens (auch:) Friedrich Küppersbusch ist im Hauptberuf TV-Unternehmer, im Nebenberuf taz-Kolumnist und hat nutzt diesen alten Gelsenkirchener Namen ausgerechnet dazu, Konvertiten sind immer die “Schlimmsten”, den BVB 09 Borussia Dortmund zu verehren. Grenzüberschreitung, Migration, Trennung von der Familie also auch hier.

Takeover

Kabarett übernimmt Journalismus “Dem WDR-Rundfunkrat lagen zwei Produktionsverträge zur Genehmigung vor. Dabei handelte es sich um die Beauftragung neuer Staffeln für die Serien ‚Rote Rosen‘ und „Sturm der Liebe‘, die im Nachmittagsprogramm des Ersten ausgestrahlt werden. Finanziert werden diese von allen Landesrundfunkanstalten gemeinsam. Den jeweiligen Anteilen, die der WDR trägt, stimmte der Rundfunkrat zu. Mitglieder verwiesen auf den großen Erfolg der Serien und betonten, dass öffentlich-rechtliche Unterhaltungsformate wie diese für eine große Zielgruppe unverzichtbar sind.” Das, hätte ich vermutet, kann nur – richtig intoniert vorgetragen – von Fritz Eckenga sein.

Wer hat denn überhaupt eine Wahl?

“Jede*r soll so doch leben dürfen, wie sie*er mag.” Das mit dem Erfahrungshorizont ist so eine Sache. Denn mensch versteht am besten, was mensch kennt. Soweit, so normal. Geht mir auch so. Bei Spiegel-Redakteur*inn*en und Politiker*innen ist das aber ein anderes Ding. Denn diese Menschengruppen betreiben ihren Lebensunterhalt in Berufsfeldern, die im Idealfall genau die Erweiterung dieses individuellen Erfahrungshorizontes eben ihrer Kund*inn*en zum Ziel haben sollten. Ausser sie schreiben oder machen ihre Politik ausschließlich für eine eingrenzbare Interessengruppe.

Angst und Rache

1999 wurde u.a. die Botschaft Chinas in Belgrad bombardiert. Es war der erste Krieg, an dem Deutschland seit 1945 aktiv teilnahm, völkerrechtswidrig, weil ohne UN-Mandat. Die Bundesregierung war rot-grün. Es gibt zwei parallele Wikipedia-Einträge zu dem Vorgang (hier und hier), beide aufgrund ihres Detailreichtums lesenswert. War es Absicht? Ist das wichtig? Der Krieg war Absicht. Und China hat es “gut” in Erinnerung behalten. So brutal ist heute seine Rache (Audio 7 min).

Frau Merkel, gucken Sie mal …

9 Minuten Frontal21/ZDF gucken spart Sie eine halbe Milliarde … Klar, Sie haben keine Zeit. Ein Krisenstress nach dem andern. Gut, dass das bald vorbei ist. Und dass die CSU eine Landplage ist, da sind wir uns wahrscheinlich seit Jahren einig. In Koalitionen ist es Sitte – oft gut so, oft aber auch ein Jammer – dass jede Koalitionspartei ihre Minister*innen für die jeweils ausgehandelten und parteilich zugeordneten Ressorts selbst auswählt. Im Grundgesetz Art. 64 steht dagegen: “Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.” Frau Merkel, Sie haben garantiert schon einmal selbst darüber nachgedacht.

Google statt Dörner?

Nadeln im Heuhaufen der Jahresrückblicke Ich hasse Wiedergekautes im Journalismus. Darum erlebe ich als Vielleser in diesen Tagen eine schwere Zeit. Redaktionen sind im Urlaub. Was sie jetzt über uns ergiessen, haben sie schon in den letzten Monaten produziert, weil ihre Konsument*inn*en glauben sollen, sie wären bei der Arbeit. Im ARD-Programm gestern waren das höchstens 10 Minuten Tagesschau. Drei gute Entdeckungen habe ich gemacht. Niklas Maak ist einer der klugen Köpfe der FAZ-Redaktion. Er wurde jüngst mit einer offiziellen öffentlichen Entlassungsforderung durch einen verärgerten “Stararchitekten” beehrt

Nur der RWE!

Mein Oppa, der mir in den 60er Jahren die Fußballmacke vererbt hat, war sowieso nah am Wasser gebaut. Wo immer er ist, wird er diese Woche Tränen der Rührung verdrückt haben. Rot-Weiss-Essen, der Heimatverein des WM-Helden von 1954 Helmut Rahn, der deutsche Meister von 1955, hat am Mittwochabend nach Jahrzehnten dies Niedergangs mal wieder eine sportliche Heldentat vollbracht: 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf, Einzug in die 3. Runde des DFB-Pokals, als Viertligist. Und dank des bösen Hacker-Angriffs auf die Funke-Mediengruppe mit einem ausführlichen Spielbericht ohne Paywall.

Aufhören können

Rolf Bringmann, Randi Crott Anlässlich des Endes der WDR-Mitternachtsspitzen, bzw. deren alter Mannschaft, verirrte ich mich gestern zu einem langen Gespräch, das der WDR mit seinem ehemaligen Redakteur und langjährigen Verantwortlichen für die Mitternachtsspitzen, Rolf Bringmann führte. Ich hatte Bringmann selbst in meiner Rundfunkratszeit (1997-2003) mal persönlich getroffen und kennen gelernt. Es war ein sehr informatives und angenehmes Gespräch, ganz wie auch dieses, das in der WDR-Mediathek vorgehalten wird. Es ist Teil einer längeren Reihe, die der Sender linear in der Nacht verklappt hat.

Autobahnen – der “BER” NRWs

Und: Corona-Nachrichten, die es hierzulande kaum in Schlagzeilen schaffen Berichtet die Regionalpresse? Keine Ahnung, denn wenn, dann ist eine Bezahlmauer drumrum. Der WDR ist ebenfalls mehr mit der Kürzung seiner Informationsleistungen befasst. Und will vielleicht nicht mehr Ärger als nötig. Diese kleine, von der SZ nicht in einer Mauer vermauerte Meldung ist vermutlich, zusammen mit der Leverkusener Brücke, und denen, die ihr noch folgen werden, der grösste Bauskandal unseres Bundeslandes, der bereits mindestens ein nachgewiesenes Todesopfer gefordert hat. Die Meldung besagt u.a., dass das Problem, das eine Frau erschlagen hat, dem zuständig Landesbetrieb Strassen.NRW seit 2008 bekannt war.

« Ältere Beiträge

© 2021 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑