Thema: Göttinger Friedenspreis

Göttinger Friedenspreis

Von , am Freitag, 8. März 2019, in Politik.

Der öffentliche Diskurs um Israel, Palästina, Zionismus und Antisemitismus ist mir persönlich wegen seines weitgehend ritualisierten – in meinen Augen sehr deutschen – Fanatismus zuwider. Wo ich kann, halte ich mich von ihm fern. Israelis und Palästinenser*innen bedaure ich dafür, dass ihre Menschen- und Bürger*innen*rechte durch die häufigen Kriegszustände massiv eingeschränkt werden. Krieg und freier öffentlicher Diskurs können nicht wirklich koexistieren.
Die Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste arbeitet seit ihrer Existenz an exakt diesem schwer lösbaren Problem. Weiterlesen

Medienfrauen

Von , am Mittwoch, 6. März 2019, in Lesebefehle, Medien.

Andrea Dernbach/Tagesspiegel berichtet und kommentiert die Auseinandersetzung, die Extradienst-Autor Andreas Zumach derzeit als Vorsitzender der Jury des Göttinger Friedenspreises durchstehen muss. Charlotte Wiedemann/taz kommentiert zum gleichen Thema die Frage der Repräsentanz, denn stellen Sie sich vor: Jüdinnen und Juden sind so verschieden (“divers”) wie Du und ich.
Mit Radio Bremen verbinde ich Erinnerungen an Weiterlesen

Zumach hat Ärger / Ein einziges Loch: Stuttgart / SPD in Amerika

Von , am Montag, 25. Februar 2019, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Extradienst-Autor Andreas Zumach hatte hier bereits ärgerlichen Stress berichtet, den er sich mit seinem politischen und journalistischen Engagement eingehandelt hat. Für einen, der seine politische Sozialisation bei der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste bekommen hat, muss das eine bittere Erfahrung sein. Es ist kein Einzelereignis geblieben, sondern gestaltet sich als Erlebnisserie, jetzt am Beispiel des Göttinger Friedenspreises, dessen Jury-Vorsitzender er ist. Er bittet um Hinweis auf einen Kommentar von Micha Brumlik, den die taz in ihrem norddeutschen Lokalteil versteckt hat.
Stuttgart ist ein schlimmes Loch, in erster Linie für seine Einwohner*innen, Weiterlesen