Unbeachtete Demoskopie – CSU füttert den rechten Rand

Von , am Freitag, 4. Mai 2018, in Politik.

Es hat sich doch einer darum gekümmert, was in Ellwangen tatsächlich passiert ist. Viel bleibt nicht übrig.
“Europa heute” im DLF berichtete heute morgen, wie es den Flüchtlingen ergeht, dort, wo die Ellwanger Flüchtlinge herkommen, und der betreffende Togolese zurückgeschoben werden soll.
Im Kern geht es um die Mobilisierung des rechten Randes durch die wahlkämpfende CSU. Diese Mobilisierung scheint zu gelingen, jedoch ncht für die CSU selbst. Die letzte Bayern-Umfrage von Infratest-dimap sieht sie weit vorne, aber auch weit von der absoluten Mehrheit entfernt. Dafür hat sie die Natter rechts von sich über die letzten Jahre gut gefüttert. Kaum beachtet: die Grünen sollen die SPD überholt haben!
Kein Grund zu Grüner Selbstzufriedenheit. In Freiburg geht ihrem OB der Arsch auf Grundeis. Dank der Kontext-Wochenzeitung erfahren wir, dass der von der SPD unterstützte vorn liegende Kandidat jedenfalls keine linke Alternative ist.
In Bremen, ein Bundesland kleiner als Dortmund, soll die Linke jetzt sogar die Grünen überholt haben. Bremen ist immer eine demoskopischer Vorbote für urbane Räume. Wie in den USA wird sich auch hierzulande eine sich verschärfende ökonomische und soziokulturelle Polarisierung zwischen wachsenden urbanen Ballungsräumen (inkl. Speckgürteln) und aussterbenden ländlichen Rand-Regionen entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.