Deutsche Leitmedien zu Venezuela und EU-Urheberrecht
Stefan Niggemeier scheint so zornentbrannt, dass er sein eigenes GeschÀftsmodell hinter sich lÀsst und seine aktuellen Erkundungen ohne Paywall offenstellt, damit es möglichst viele mitbekommen. Recht hat er, und danke.
Zum einen legt er offen, wie uns eine Legende aus den Auseinandersetzungen in Venezuela aufgetischt wurde – frĂŒhzeitig dagegen geflucht wurde hier – und als sie sich als falsch herausstellte, lediglich der Tagesschau-“Faktenfinder” eine gut verborgene Korrektur verbreitete. Die Tagesschau-Legenden sehen tĂ€glich 10-15 Mio. Menschen. Und wieviele rufen die “Faktenfinder”-Seite auf?
Das andere ist die EU-Urheberrechtsnovelle. Schadenfroh ist in dieser Auseinandersetzung zu besichtigen, was fĂŒr ein Vorgestern-Etikett sich die CDU/EVP hier selbst aufgeklebt hat, und das vermutlich viele Jahre nicht mehr von sich Abknibbeln kann. Ein faszinierendes KunststĂŒck, wie es hier selbst heute, im 21. Jahrhundert noch gelingt, klassenĂŒbergreifend eine zwar quantitativ kleine, aber mit weit lĂ€ngerer Lebenserwartung ausgestattete Generation gegen sich aufzubringen. Deutsche Leit- und Traditionsmedien sind die Anstifter, die der CDU diesen Nasenring gepierct haben. Und der Deutschen Presseagentur/dpa, die ihnen ja selbst gehört, auch.