Ruhrpottderby in Oberhausen

Von , am Donnerstag, 16. Mai 2019, in Fußball.

Zuschauer*innen*rekord im Niederrheinstadion in Oberhausen, neben dem Rhein-Herne-Kanal und der Emscher. Doppelt so viele, wie Viertligist und Noch-Aufstiegskandidat RWO bisher durchschnittlich gelockt hat, 6mal so viele, wie beim Bonner SC. Es war Halbfinal-Hinspiel der A-Jugend, und das Heimspiel von S04. Bei denen wird gerade umgebaut, sie mussten bisher nach Gelsenkirchen-Ückendorf ausweichen, der Heimat der Altintop-Brüder, Nachbarstadtteil der Heimat von Ilkay Gündogan. Das Spiel endete 2:2, wie in diesen Wochen üblich mit einem Ausgleichstor in der Nachspielzeit. Montag ist Rückspiel im Stadion Rote Erde, gleich neben dem Westfalenstadion.
Ein bemerkenswert erfolgreicher Verein der abgelaufenen Saison ist Italiens Pokalfinalist Atalanta Bergamo. Die Autorin Valeria Meta/taz konnte noch nicht wissen, dass sie im Finale unterlagen (und die taz hat den Text zu spät online gestellt). Dennoch verdient es grosse Anerkennung, was sie sportlich in Bergamo schon erreicht haben, mit einer für Italien bemerkenswert auf Nachhaltigkeit bedachten Strategie.
Womit wir von der Basis kommend, jetzt bei den Irren da oben im Fussballbusiness gelandet sind. Michael Ashelm/FAZ berichtet gründlich vor und nach der DFL-Mitgliederversammlung. Achten Sie bitte genau auf den Wortlaut der Zitate. Dann werden Sie erkennen, welch merkwürdige Rolle der Herr Gerlinger vom Fussballkonzern aus dem süddeutschen Raum spielt.
Und wenn Sie davon noch nicht genug haben, hier der Gipfel des europäischen Transferkarussells. Wie viele Leben benötigen Sie, um solche Summen zu “verdienen”?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.