In München sitzen sie alle beieinander, die uns in Unsicherheit wiegen wollen, damit wir ihnen umso williger folgen. Die Frage ist nur: wem? Denn die Herrschenden waren sich selten uneiniger als heute. Die Bundesregierung, selbst ohne Strategien und Konzepte, gefällt sich im Jammern über Andere: von Trumps USA, die bösen Russland und China, über die EU, die ihr nicht willig zu folgen bereit ist, bis hin zu ihren einstmals engsten Verbündeten, die sie einfach nicht mit ihren Fettfingern an ihre schönen Atomwaffen dranlassen wollen. Wie so welche “Multilateralismus” retten wollen, wie sie behaupten, ist mir ein Rätsel.
Wenn die deutsche Tagesschau in ihrer meistgeguckten 20-Uhr-Ausgabe Halbsätze der Bundesrüstungsministerin sendet, dann dürfen wir annehmen, dass es eine Absprache zwischen Spin-Doktor*inn*en der Ministerin und Redakteur*inn*en auf den kurzen Wegen in dem Münchener Luxusschuppen gegeben hat. Was sie ausgewählt haben, ist ein rhetorisch kaum verklausuliertes Beklagen der Politik des französischen Präsidenten, von dem angenommen werden darf, dass das unter Diplomat*inn*en als öffentlicher Affront gewertet wird.