China / OpportunitÀt der PandemiebekÀmpfung
Ich weiss nicht, wieviele sich ĂŒberhaupt noch dafĂŒr interessieren. Da dieser Blog kein GeschĂ€ftsmodell hat, kann es mir auch egal sein. Wie wenig diesem Staat und seinen “Sicherheits-“-Behörden zu trauen ist, stellen die bedauerlicherweise immer wieder selbst unter Beweis. Und zwar zu AnlĂ€ssen, die keine Kleinigkeit sind, sondern die Grundfesten demokratischer Ordnung betreffen. Ein Attentat mit einem Dutzend Toten, zahlreichen Verletzten und einer dreistelligen Zahl trauernder Hinterbliebener z.B. sollte möglichst sorgfĂ€ltig aufgeklĂ€rt werden. Doch die “ZustĂ€ndigen” streiken, bei 100% Lohnfortzahlung. Darum hier der erneute Hinweis auf einen Bericht von Thomas Moser/telepolis. Das betreffende Attentat ereignete sich vor jetzt 3 1/2 Jahren. Blamabel und beschĂ€mend.
Im gleichen Onlinemagazin empfehle ich heute zwei weitere Texte besonders:
Wolfram Elsner versucht eine dÀmonisierungsfreie Analyse der aufstrebenden Weltmacht China.
Thomas Schuster zeichnet die Details der in Deutschland verschlafenen PandemiebekĂ€mpfung nach. Meine (Verschwörungs-)These: hier verbinden sich brĂ€sige Denkfaulheit und OpportunitĂ€t. Fussball und Karneval zu stoppen traut sich in Deutschland keine Partei. Danach war halt viel von dem Kind schon in den Brunnen gefallen. Und GrundrechteeinschrĂ€nken hĂ€lt eine politische Mehrheit in Regierung und Parlament fĂŒr ein hinreichend kleines Übel, relevante Teile sogar fĂŒr ausgesprochen “praktisch” fĂŒr eigene Zwecke.