1.800 StÀdte in 150 LÀndern
mit Update 24.9.
Wenn Sie glauben, von der weltweiten Klimabewegung sei nicht mehr viel zu hören, beschweren Sie sich bitte bei den Redaktionen der Medien, die Sie nutzen. Ich lese z.B. seit vielen Jahren regelmÀssig die Energie- und Klima-Wochenschau der Kolleg*inn*en von telepolis, bei denen sich insbesondere Wolfgang Pomrehn nie lumpen lÀsst, und immer mit Links zu den Originalquellen . Man und frau nennt es Online-Journalismus, guten.
Dazu zĂ€hlt auch Tomasz Konicz’ Analyse, wie das Erdogan-Regime die TĂŒrkei in die ökonomische Pleite und AbhĂ€ngigkeit von grösseren MĂ€chten treibt. nach ihm die Sintflut, wie bei jedem Despoten.
Update 24.9.: damit Sie morgen auch wissen, in welchem System Sie wofĂŒr und wogegen demonstrieren, lesen Sie bitte zur Vorbereitung “Die »Carbon Bubble«: Finanzwirtschaft am Kipppunkt?” von Barbara UnmĂŒĂŸig und Jörg Haas (beide Heinrich-Böll-Stiftung). Barbara kenne ich persönlich aus ihrer Bonner Zeit. Sie hat den vom Maoisten zum Liberalen mutierten heutigen Ostlandreiter Ralf FĂŒcks in der FĂŒhrung der Heinrich-Böll-Stiftung ausgesessen – das allein ist schon ein ehrbares Lebenswerk. In ihrer politischen Jugend hat sie u.a. Extradienst-Autor Ludger Volmer wissenschaftlich beraten, was nicht zu seinem Schaden war. Falls Sie mir morgen begegnen, frage ich Ihnen das Wissen aus diesem Aufsatz ab, also seien Sie gewappnet!