Drei Hinweise, die Sie nicht verpassen sollten
“Unser Haus”, produziert von der Firma von Valentin Thurn, in Köln kein Unbekannter, lief gestern auf Arte. Es geht um eine Hausbesetzung, ein Bürogebäude des ehemaligen Grossmarktes in Köln-Raderthal wurde umgewidmet zu Wohngmeinschaftsetagen für mehrere Kölner Obdachlose. So weit, so gut. Merkwürdig nur, dass der auf Arte gesendete Film vom SWR zugeliefert wurde, und nicht vom WDR, der dort zur Weimarer Republik sogar einen Sender betrieb. Ist Herr Thurn dort nicht gut gelitten? Oder hatte einfach kein*e Redakteur*in Zeit, sich um sowas, was nur Ärger mit der Stadt Köln verspricht, zu kümmern? Für uns Zuschauer*innen egal: sehenswert.
Erinnern Sie sich noch an den “BAMF-Skandal”? Vergessen? Das ist nicht angemessen. Ich wusste seinerzeit sofort, dass das ein Fake vom Seehofer Vollhorst war. Aber alle flogen drauf, insbesondere ein “Rechercheverbund”, an dem sich der NDR beteiligte. Gestern nun ein kleinlauter Rückzug in Panorama von ebendiesem NDR. Immerhin. Der Prozellanladen humanistischer Flüchtlingspolitik ist längst zerschlagen. Das war für die Verursacher*innen die Hauptsache. Dass es Fake-Journalismus war – wen juckt es?
Nun noch was Amüsantes, falls Sie es nicht zu realistisch finden. Olli Dittrich hat wieder zugeschlagen: “House of Trumps – Peter, ein deutsches Geheimnis”. Holger Gertz/SZ, so wie ich ein grosser Dittrich-Verehrer, hatte es gestern hier vorbesprochen. Ich werde es mir auf jeden Fall in der Mediathek ansehen.