Vorsicht: hier finden Sie nur schlechte Nachrichten
Die 7-Tage-Inzidenz in Bonn steigt heute auf 162. Statistisch verantwortlich war heute ein diesjähriger Tageshöchststand von 125 Neuinfektionen. Die Belegung von Krankenhausbetten (90) und Intensivstationen (35) stagniert seit einer Woche. Wenn Sie das schon für schlechte Nachrichten halten, lesen Sie mal diese von Thomas Berger/Junge Welt aus Indien. Indiens Pharmabranche wollte ursprünglich Impfstoffe für die Covax-Initiative zuliefern; jetzt gilt ein Exportstopp – nach dem statistischen Vorstoss in die globale Spitzengruppe der virusbetroffenen Länder.
Wie gefällt Ihnen angesichts solcher Nachrichten, was Frederico Füllgraf/nachdenkseiten über die Impfpokerstrategie der grossen Pharmakonzerne berichtet?
Ist es da eine gute Nachricht, dass sich die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai nachdenklich zeigt (und damit weit klüger als die deutschgeführte EU)? Einerseits vielleicht. Andererseits ist es ein klares Indiz für den Ernst der Pandemielage. Der Reichtum und die Macht der USA wären – im Gegensatz zu der vom Ex-Präsidenten Trump verbreiteten Ideologie – ohne die Globalisierung nicht möglich. Dass diese “Märkte” totgehen, ist also nicht in ihrem Interesse. Das Drama muss mindestens begrenzt werden.
Was die US-Handelsbeauftragte und ihre Regierung begreift, ist durch die Berliner Mauer nicht durchgedrungen. Dort geht es um Unwichtigeres. Horand Knaup/bruchstuecke und Wolfgang Michal/Freitag analysieren, womit sich Deutschlands grösste und meistens regierende Partei derzeit beschäftigt.
Ich hätte gar nicht so rechtbehalten wollen, und hätte mir gewünscht, dass das Durchdringen dieses Elends von unten nach oben etwas länger gedauert hätte.
Das Volk ist nicht doof. Das meiste davon weiss es, mag es nur nicht ewig rauf und runter analysieren, oder gar wie ich, jahrelang aufschreiben. Es ist nur meine individuelle Pandemiedepressions-Prophylaxe. Wenn wir so schlecht regiert und verwaltet werden, macht sich jede*r selbst sein System: Thomas Gesterkamp/Freitag und Sascha Lobo/Sp-on sind ebenso damit beschäftigt, wie der unschlagbare Dittsche jeden Sonntagabend. Sind die Strohhalme für die Nase unter der Atemschutzmaske von Brillenträger*inne*n etwa nicht genial?
Wie lange das noch gut geht? Tut es nicht. Es ist schon schlecht. Und es geht immer noch schlechter.