Gestern rief mich ein alter Bekannter an. Er ist vor einigen Jahren durch die Drehtür gegangen, vom Politikmachen zum Geldverdienen. Wir sprachen über etliche gemeinsame alte Bekannte, und was die heute so machen. Er hat ein paar interessante Jobs zu vergeben, und recherchiert über mglw. geeignete Zielpersonen. Am Sonntagnachmittag. Damit habe ich eigentlich alles fertig erklärt. Es geht aber auch geschwurbelt. Im FAZ-Wirtschaftsteil z.B.
Da schreibt ein Herr Dominik Meier einen Gastbeitrag, und ich habe mich direkt gefragt, warum die FAZ ausgerechnet den nicht in ihrer Paywall eingemauert hat. Der aufklärerische Effekt daran ist der, dass wir hier die Sprache und das durch sie verratene Denken näher kennenlernen. So ähnlich, wie hier beschrieben, läuft die Kommunikation nicht nur in Berlin – Hauptstadt der BRD, sondern, was die Firma des Herrn Meier betrifft, auch in Washington, Brüssel und Paris. Eine gute Freundin von mir arbeitet auch in dieser Branche. Mein Bedauern für sie ist gross, sich im Berufsalltag in solchen Kreisen bewegen zu müssen. Die Entschädigung besteht dann aus ihrem Gehalt.
Die SPD hat übrigens seit 2018 70.000 Mitglieder verloren, und hat jetzt noch 393.727 (Stichtag Jahreswechsel; minus im Wahlsiegjahr “nur” rund 10.000). Es sterben zuviele, die Wahlsieger schmilzen. Da stimmt wohl irgendwas mit der Beratung nicht.
Soweit zu denen in Berlin. Und in Köln? Carolin Kebekus ist ebenfalls in der FAZ, eingemauert. Nicht im Feuilleton oder in der Herzblatt-Geschichten-Rubrik, sondern im Finanzteil. Zusammen mit ihrer Beraterin Tijen Onaran kann sie Wörter wie “Wagniskapitalfond” unfallfrei aussprechen, und sogar erklären. Ich habe versucht herauszulesen, was der Trick ist. Ergebnis: Vertrauen zu denen, denen ich mein Geld überlasse. Mal sehen, obs bei Carolin besser läuft, als bei vielen Fussballprofis.
Und nun zu den Jungens
Gestern war Münster-Tatort. Über 14 Mio. haben ihn geguckt, was die ARD garantiert wieder besoffen macht. Wenn Sie zu den 69 Mio. gehören, die ihn nicht geguckt haben, sage ich Ihnen in Übereinstimmung mit Oliver Jungen/FAZ: doch, ist guckbar. Heute Abend z.B. laufen bei ZDFneo nur olle Barnabys, im ZDF ein laffer Sievers, und in der ARD wie immer Corona und Impfen. Eine gute Mediathekgelegenheit (halbes Jahr verfügbar).
Axel Prahl erklärte gestern im WDR-TV, dass er während der gelegentlich 16 Stunden am Tag andauernden Dreharbeiten von der Stadt Münster nichts mitbekomme. Das liegt daran, dass der auftraggebende Sender (WDR) die Drehtage beständig zur Kostensenkung reduziert. Ich behaupte, dass, wer darauf achtet, das auch merkt. Aber wenn 14 Mio. zugucken, ist der Sender schmerzfrei. Wie der Sender funktioniert und denkt, das sehen Sie hier bei dem Herrn gleichen Namens.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net