Beueler-Extradienst

Meldungen und Meinungen aus Beuel und der Welt

Polen im Juni 1956

Proteste in Polen im Juni 1956: Haben die Chinesen ein sowjetisches Massaker verhindert? – Am 17. Juni 1953 wurde in der DDR protestiert. Ein paar Jahre später kam es auch in Polen zu Protesten. Was sind die Parallelen? Eine Analyse.

„Ulbricht wurde von der Angst überwältigt.“ So erinnerte sich Ernst Wollweber, Minister für Staatssicherheit der DDR, an die Reaktion des kommunistischen deutschen Führers auf den größten Arbeiteraufstand in Polen seit dem Zweiten Weltkrieg.

Im Juni 1956 brach in Posen – nur 150 km von der Grenze zur DDR entfernt – ein Streik in den Cegielski-Werken aus, dem größten Werk der Stadt, das Waggons und Lokomotiven herstellte und damals noch nach Stalin benannt war. Die Arbeiter stellten Lohnforderungen und protestierten gegen die Anhebung von Normen und Arbeitsplänen. Andere streikende Fabriken schlossen sich den Cegielski-Werken an.

100.000 Menschen demonstrierten in Polen

Zur gleichen Zeit fand die Internationale Messe in Posen statt – das größte internationale Wirtschaftsereignis in Polen zu dieser Zeit. Daher hielt sich zu dieser Zeit eine große Anzahl von Westlern in Posen auf – Historiker schätzen die Zahl auf etwa zweitausend. In einem Telegramm an seine Regierung kritisierte der DDR-Botschafter die allzu liberale und nachlässige Politik der polnischen Behörden bei der Erteilung von Visa.

Was sahen die Besucher von hinter dem Eisernen Vorhang? Die „Times“ vom 30. Juni 1956 schrieb, dass die in Posen anwesenden britischen Wirtschaftswissenschaftler auf ihr Mittagessen verzichten mussten, weil die Kellner im Hotelrestaurant streikten.

Aber es geschahen noch viel ernstere Dinge. 100.000 Menschen demonstrierten unter anderem vor dem örtlichen kommunistischen Parteikomitee. Am 28. Juni um 11.00 Uhr drangen die Demonstranten in das Gefängnis von Posen ein und befreiten 252 Gefangene. Sie erbeuteten 37 Gewehre, 21 Maschinenpistolen, 16 Pistolen, Granaten und Munition. Als die Demonstranten und die von ihnen befreiten Personen das Gefängnis verließen, gerieten sie unter Beschuss. Neunundvierzig Zivilisten und acht Soldaten wurden bei den Schießereien getötet, die Gesamtzahl der Verwundeten lag bei über 300. Diese Zahlen wurden 2006 von Dr. Łukasz Jastrząb und 2007 vom polnischen Institut für Nationales Gedenken überprüft und bestätigt.

Der polnische Staat war nicht vorbereitet

„Es wurden zu viele Truppen dorthin gebracht, zu viele. Man hätte das Ganze ruhiger und schneller angehen müssen“, erinnerte sich 25 Jahre später in einem Interview mit Teresa Torańska der damalige Erste Sekretär der Kommunistischen Partei, d.h. die wichtigste Person im Staat, Edward Ochab. Doch Ochab selbst war es, der dem Minister für Nationale Verteidigung, Konstanty Rokossovsky, in Sachen Posen freie Hand gab. Der ehemalige sowjetische Marschall hatte erst vor kurzem die polnische Staatsbürgerschaft erhalten und stand auf persönlichen Befehl Stalins an der Spitze der polnischen Armee. Er brachte mehrere Armeedivisionen nach Posen.

Der kommunistische polnische Staat war nicht darauf vorbereitet, mit solch großen Protesten umzugehen. Erst die Ereignisse des Posener Juni veranlassten die kommunistischen Behörden in Polen im Dezember 1956, die ZOMO zu erschaffen – eine Polizeiformation, die mit langen Schlagstöcken, Schilden, Helmen oder Wasserwerfern ausgerüstet war, die übrigens in der DDR hergestellt wurden. Die Hauptaufgabe der ZOMO sollte die Unterdrückung von Straßendemonstrationen bis zum Ende des kommunistischen Polens von 1989 sein.

Abreise von Marschall Konstanty Rokossowski aus Polen

Aber im Juni 1956 gab es noch keine ZOMO-Divisionen. Und die Armeedivisionen, die auf die Straßen von Posen gebracht wurden, bekämpften die protestierenden Arbeiter, als ob sie in den Krieg ziehen würden, mit Maschinengewehren und Panzern. Am 29. Juni rief der polnische Premierminister Józef Cyrankiewicz in einer Rede aus: „Jeder Provokateur oder Verrückte, der es wagt, seine Hand gegen die Volksmacht zu erheben, sollte sicher sein, dass diese Hand von den Behörden im Interesse der Arbeiterklasse abgehackt wird.“

Trotz der blutigen Befriedung gingen die Streiks in verschiedenen Teilen Polens nach Juni 1956 weiter. Auf Kundgebungen forderten die Arbeiter Veränderungen. Polen war dabei, den Stalinismus zu überwinden – nach dem plötzlichen Tod des stalinistischen Diktators Bolesław Bierut im Jahr 1953 in Moskau. Die Angst vor Repressionen ließ nach.

Die Ereignisse von 1956 kosteten Edward Ochab sein Amt als Parteivorsitzender. Sie führten schließlich – nach Massenprotesten – auch zur Abreise von Marschall Konstanty Rokossowski aus Polen. Er kehrte in die UdSSR zurück und wurde dort stellvertretender Verteidigungsminister und Kommandeur der Truppen jenseits des Kaukasus.

Die Arbeiterklasse hat der Parteiführung und der Regierung kürzlich eine schmerzhafte Lektion erteilt

Infolge der Veränderungen in der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei sollte Wladyslaw Gomulka – ein alter Vorkriegskommunist, der während der Schießereien und Proteste in Posen noch im Gefängnis saß und von seinen Genossen wegen „nationalistischer Abweichung“ eingesperrt wurde – neuer Erster Sekretär werden. Inzwischen hatte er seine Zelle jedoch verlassen.

Am 20. Oktober 1956 hielt Gomulka eine Rede vor dem Zentralkomitee. Darin erklärt er die Proteste der Arbeiter: „Die Arbeiterklasse hat der Parteiführung und der Regierung kürzlich eine schmerzhafte Lektion erteilt. Die Posener Arbeiter, die am Schwarzen Donnerstag im Juni zur Waffe des Streiks griffen und demonstrierend auf die Straße gingen, riefen mit lauter Stimme: Genug! So kann es nicht weitergehen! Kehrt um von dem falschen Weg! Die Arbeiterklasse hat den Streik als Waffe des Kampfes für ihre Rechte nie leichtfertig ergriffen. Umso mehr hat sie jetzt, im Volkspolen, das in ihrem Namen und im Namen aller Werktätigen regiert wird, diesen Schritt nicht leichtfertig getan. Das Maß ist eindeutig überschritten worden.“

Fast ein Schicksal wie das von Budapest

Nur vier Tage später hielt Gomułka eine weitere Rede. Diesmal vor 400.000 Menschen, die im Zentrum von Warschau versammelt waren. „In den letzten Jahren hat sich im Leben Polens viel Böses, Ungerechtigkeit und schmerzliche Enttäuschungen angesammelt. Die Ideen des Sozialismus, die vom Geist der menschlichen Freiheit und der Achtung der Rechte des Bürgers durchdrungen waren, wurden in der Praxis zutiefst entstellt. Die Worte wurden von unserer Realität nicht gedeckt“, räumte Gomułka ein, und er versprach: „Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Jahre der Vergangenheit angehören.“ Die Anwesenden zeigten sich begeistert und jubelten dem neuen Sekretär zu.

Dass das Vertrauen in Gomułka 1956 echt war, wurde auch von westlichen Diplomaten bestätigt. Der britische Botschafter in Warschau, Sir Eric Alfred Berthoud, bewertete Gomułka 1956 in einer Depesche nach London wie folgt: „Er ist der einzige polnische Führer, der eine tatsächliche Unterstützung durch das Volk beanspruchen kann.“ Die Liberalisierung des politischen Lebens nach 1956 wird als „Tauwetter“ in Polen bezeichnet. Dieser Wandel war jedoch nicht von langer Dauer.

Auch wenn das polnische Jahr 1956 in der heutigen europäischen Erinnerung im Schatten der ungarischen Revolution von 1956 steht, die von der sowjetischen Armee blutig niedergeschlagen wurde, war es ein sehr wichtiger Moment in der Geschichte Osteuropas. Die Posener Proteste sind nur knapp daran vorbeigeschrammt, wie Budapest zu enden. Wie wichtig der polnische Juni und Oktober 1956 waren, zeigt die Tatsache, dass das kommunistische China ein großes Interesse an diesen Ereignissen hatte.

Es gibt Belege dafür, dass 1956 tatsächlich Divisionen der Roten Armee auf Warschau vorrückten

Mao Zedong sprach mit Blick auf die Ereignisse im Juni in Posen von der „großen Demokratie“. Und als später, im Oktober 1956, die Sowjetunion mit Unterstützung der DDR und der Tschechoslowakei militärisch in Polen intervenieren wollte, lehnte die chinesische kommunistische Delegation in Moskau dies entschieden ab. Die Chinesen handelten offensichtlich nicht aus Liebe zu Polen. Aber sie wollten nicht, dass die Sowjetunion die internationale Politik des kommunistischen Blocks allein bestimmt.

Es gibt Belege dafür, dass 1956 tatsächlich Divisionen der Roten Armee auf Warschau vorrückten. Fünf – angeblich – sowjetische Divisionen sollten aus dem Gebiet der DDR kommen, um die Befriedung des westlichen Teils des Landes zu vollziehen. Auch aus polnischen Gebieten, aus Legnica und Szczecin, rückten sowjetische Divisionen an.

Kann man dann von einem Happy End sprechen?

Aber Warschau konnte das Schicksal von Budapest 1956 und Prag 1968 vermeiden, die Panzer des „größten Verbündeten“ stoppten und kehrten um. Warum? Mitte Oktober fanden ganztägige Gespräche zwischen polnischen und sowjetischen Kommunisten statt. An ihnen nahmen sowohl der scheidende Sekretär Ochab und Gomulka als auch der sowjetische Führer Nikita Chruschtschow und Wjatscheslaw Molotow teil.

Chruschtschow rief Gomulka zu, die Polen würden ihm „ins Gesicht spucken“; Ochab gab ihm nicht die Hand. Gomulka wiederum rief, er werde keine Einmischung in polnische Angelegenheiten zulassen. Die sowjetische Führung lenkte schließlich ein. Über die Gründe für ihre Entscheidung lässt sich streiten. Vielleicht war die chinesische Position wichtig. Vielleicht fürchtete sich die Sowjetunion vor dem Widerstand der polnischen Armee und der Arbeiter, vor regelmäßigen Kämpfen. Vielleicht bedeutete der Aufstand in Ungarn, der ebenfalls im Oktober 1956 stattfand, dass die UdSSR nicht zwei militärische Fronten auf einmal eröffnen wollte.

Kann man dann von einem Happy End sprechen? Wenn ja, dann nur für eine kurze Zeit. Gomułka war kein Demokrat, obwohl seine Herrschaft eine Liberalisierung des Lebens in Polen brachte. Es wurde repressiver. Gomułkas Mannschaft war verantwortlich für die antisemitischen Repressionen von 1968. Und im Dezember 1970 schoss die Armee des Arbeiterstaates erneut auf Arbeiter, diesmal in Gdynia, Gdańsk und Szczecin.

In Polen gab es mehr Autonomie in Wissenschaft und Kultur als irgendwo sonst im Warschauer Pakt

Infolgedessen verlor Gomulka die Macht, wie schon sein Vorgänger Ochab vierzehn Jahre zuvor. Dies ist ein wichtiger Unterschied zwischen der Volksrepublik Polen und der DDR – in Warschau verloren Sekretäre im Zuge politischer Krisen die Macht, während in Ost-Berlin Walter Ulbricht von 1950 bis 1971 ununterbrochen regierte.

Die Ereignisse von 1956 haben jedoch einige wichtige politische Veränderungen in Polen bewirkt. Wenn man also von einem Erfolg sprechen kann, so war dieser moderat und unvollständig, aber nachhaltig. Das Jahr 1956 markiert eine grundlegende Grenze in der Geschichte des kommunistischen Polens. Die meisten Historiker sprechen nach 1956 nicht mehr von „Totalitarismus“, sondern von „autoritärer Herrschaft“. Die Kollektivierung der Landwirtschaft wurde gestoppt und rückgängig gemacht, Gomułka war dagegen. Im Gegensatz zu anderen Ländern blieben daher die Einzelbetriebe die Grundform der landwirtschaftlichen Produktion. Auch das private Kleingewerbe existierte in Polen weiter.

Was im Nachhinein am wichtigsten erscheint: In Polen gab es mehr Autonomie in Wissenschaft und Kultur als irgendwo sonst im Warschauer Pakt. Dazu gehörten neue Zeitschriften, eine Lockerung der Zensur in Kunst und Literatur, die Wiederbelebung von Tygodnik Powszechny, einer katholischen liberalen Zeitschrift, und eine Verringerung der Unterdrückung der katholischen Kirche.

Neue Erkenntnisse über 1956

Vor allem aber war es schockierend, dass in einem kommunistischen Land protestierende Arbeiter einen Machtwechsel herbeiführten. Walter Lippman, zweifacher Pulitzer-Preisträger, Berater von Präsident Roosevelt und Experte für den Kalten Krieg, schrieb 1956 in der New Yorker International Herald Tribune, dass die Ereignisse in Polen bedeuten könnten, dass die Identifizierung des Kommunismus mit der Sowjetunion ein Ende haben würde. Ähnliche Stimmen waren unter polnischen Kommunisten zu hören. „Die Autorität der Sowjetunion als Vorbild für eine linksradikale revolutionäre Umgestaltung war endgültig zusammengebrochen“, urteilte der Historiker Andrzej Werblan Jahre später. Das ist eine wichtige Einschätzung, denn Werblan war 1956 selbst Mitglied hoher Parteifunktionen, er war stellvertretendes Mitglied des Zentralkomitees.

Die Veränderungen betrafen auch die Partei selbst. Auf der Welle des Wandels nach dem Oktober 1956 erlangten Persönlichkeiten wie Mieczysław Rakowski große Bekanntheit, der schließlich der letzte Erste Sekretär der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei wurde. Derjenige, der nach den Wahlen vom 4. Juni 1989 gezwungen war, die Macht abzugeben.

Heute versuchen die polnischen Behörden, die Proteste vom März 1956 als „Posener Aufstand“ zu bezeichnen, ähnlich wie den „Warschauer Aufstand“ vom August 1944. Das Wort „Aufstand“ wird in Polen eher mit patriotischer Martyrologie und romantischen Aufständen assoziiert als mit dem revolutionären Kampf für die Rechte der Arbeiter. Die Posener Arbeiter, die bei den Protesten die „Internationale“ singen, passen nicht so recht in die Geschichte des polnischen Freiheitskampfes, die heute von rechten Erzählungen dominiert wird. Aber die jüngere Generation von Historikern betrachtet die Vergangenheit zunehmend aus einer kritischen und linken Perspektive, so dass auch das polnische Jahr 1956 neue Aufmerksamkeit erfahren wird.

Für diesen Text wurde unter anderem Jerzy Eislers Buch „The Magnificent Seven“, Artikel von Bernd Schäfer und Anne Deighton aus dem Buch „October 1956 in the world politics“ oder Karol Modzelewski und Andrzej Werblans Buch „People’s Poland“ verwendet.

Über Witold Mrozek / Berliner Zeitung:

Dieses ist ein Beitrag aus der Open-Source-Initiative der Berliner Zeitung. Mit Open Source gibt der Berliner Verlag freien Autorinnen und Autoren sowie jedem Interessierten die Möglichkeit, Texte mit inhaltlicher Relevanz und professionellen Qualitätsstandards anzubieten. Ausgewählte Beiträge werden veröffentlicht und honoriert. Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz (CC BY-NC-ND 4.0) und darf für nicht kommerzielle Zwecke unter Nennung des Autors und der Berliner Zeitung und unter Ausschluss jeglicher Bearbeitung von der Allgemeinheit frei weiterverwendet werden.

2 Kommentare

  1. Martin Böttger

    Ich bin platt. Diese historische Episode war mir bis heute komplett unbekannt.

    • W.Nissing

      ebenso…….
      “Vor allem aber war es schockierend, dass in einem kommunistischen Land protestierende Arbeiter einen Machtwechsel herbeiführten.”
      Und das durfte nach 89/90 nach “unserem” Endsieg natürlich allenfalls als Petitesse gesehen werden und folglich keiner tiefergehenden Betrachtung unterzogen werden.
      Das erklärt vermutlich auch warum Geschichtsrevisionisten wie Snyder solchen Anklang (leider) auch hier finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2024 Beueler-Extradienst | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorénHoch ↑

Datenschutz Informationen

Notwendige Cookies

Die PHPSESSID wird automatisch gesetzt. Wir benutzen es ausschließlich zu Analysezwecken für unsere Besucherstatistik. Das Cookie wird gelöscht, wenn ihre Browser-Sitzung beendet wird.
Die GDPR Cookies speichern ihre Kenntnisnahme unserer Cookie Meldung, so dass ihnen das Banner bei ihrem nächsten Besuch nicht mehr angezeigt wird. Diese Cookies sind 1 Jahr gültig, wenn sie nicht vorher in ihrem Browser gelöscht werden.

PHPSESSID, gdpr/allowed, gdpr/consent

Werbung

Wir binden keine Werbung ein.

Statistik

Andere