Charlotte Roche / Dieter-Nuhr-Kritik / Schäferkordt geht

Von , am Mittwoch, 21. November 2018, in Medien.

Vielleicht würde ich ihre Nähe nicht lange aushalten. Personen, deren Medienpräsenz in mir grosse Zuneigung wecken, verdächtige ich dessen fast immer. Wo es einen Nordpol gibt, gibt es immer auch einen Südpol. So ein Fall ist für mich Charlotte Roche, der ich noch bei keiner Preisverleihung und auch nicht in Köln auf der Strasse begegnet bin. Die Jüngeren werden sie gar nicht mehr kennen, so rar hat sie sich zuletzt gemacht. Am auffälligsten war noch, dass sie sich namentlich und mit verblüffend präziser Beschreibung in der #metoo-Affäre gegen WDR-Fernsehspielchef Gebhard Henke positioniert hat,

Nicht verpassen: Martens’ Medienkritik

Von , am Freitag, 4. Oktober 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

“Empathy with the devil”? – AfD und deutsche Medien Der von mir sehr geschätzte Medienjournalist René Martens scheint gerade eine produktive Schaffensphase zu haben. In den 90ern wurde er mir von Extradienst-Autor Dieter Bott bei einer Fussballfan-Tagung in Oer-Erkenschwick mal persönlich vorgestellt. Seine mdr-“Altpapier”-Kolumne ist eine Fundgrube wichtiger politischer Diskursanalysen. Die wichtigsten Beispiele möchte ich hier zum Weiterlesen hervorheben:

AfD – aus der Rippe der “Lügenpresse”

Von , am Mittwoch, 28. August 2019, in Medien.

Von dem Kollegen Rene Martens halte ich schon länger sehr viel. Dieter Bott hatte ihn mir in den 90ern bei einem Fan-Kongress in Oer-Erkenschwick vorgestellt. Aufmerksam verfolge ich sein freiberufliches Schaffen. Mein Respekt wächst. Heute ist er einer der fachlich fundiertesten fortschrittlichen Medienkritiker*innen. Rene fehlt diese wunderbare Dosis Gift, die ich in der Schreibe der von mir schmerzlich vermissten Silke Burmester immer gefunden habe. Aber das kompensiert er mit sachlich-fachlicher Fundierung. Weniger polemische Kraft, aber kaum angreifbar, und damit politisch wuchtiger. Urteilen Sie selbst über sein Werk bei epd-Medien zu den “Lügenpresse”-Machern bei der AfD.

adorno—-50 jahre

Von , am Donnerstag, 8. August 2019, in Politik.

von Dieter Bott PUNKT halb VIER konnte ich gestern nachmittag den schönsten tisch im garten vom “tigges” in düsseldorf belegen -und dann tröpfeln sie nacheinand-er ein, die GLORREICHEN DREI, die zur “viererbande” noch fehlen —GÜNTHER mit TH -schliesst sein fahrrad an- -dann FRAUKE mit den “noten zur literatur” – und unterm arm ihre abonnierte “frankfurter rundschau” von vorgestern —6.august 2019 — seinem 50. todestag — als sich der abwurf der A-bombe über hiroshima -1945- zum 14.mal jährt— —mit einem grossen ADORNO-foto auf der titelseite—mit abstehenden ohren

Adornos Tod und #fridaysforfuture

Von , am Dienstag, 6. August 2019, in Politik.

Schon zu Lebzeiten fand ich ihn nervend langweilig. Ich war 11. Das TV war schwarz-weiss. Ein Professor mit Glatze, der gespreizt daher redete, mit Wörtern, die ich nicht verstand: “Fremdwörter sind die Juden der Sprache.” Theodor W. Adorno hat heute 50. Todestag. Die Medien sind überfüllt davon. Die Frankfurter 68er sind Weltmeister, mindestens deutsche Meister wie der Fussballkonzern aus dem süddeutschen Raum, in der Disziplin der Selbstinszenierung und Selbstikonisierung – schauen Sie sich nur Daniel Cohn-Bendit an! Ich verspreche: seine letzte Erwähnung in diesem Text. Das meiste, was ich über Herrn Adorno weiss, habe ich von Extradienst-Gastautor Dieter Bott erfahren. […]

Marcuse / Küppis Geheimnis

Von , am Montag, 29. Juli 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Vor 50 Jahren hielt Theodor W. Adorno in Wien einen Vortrag, der nun zum Wohle des Suhrkamp-Verlages die Bestsellerlisten stürmt. Als Leser seiner “Dialektik der Aufklärung” (zusammen mit Horkheimer) kann ich bestätigen, dass die Herren der Frankfurter Schule mit viel weiser Voraussicht gesegnet waren. Heute vor 40 Jahren starb Herbert Marcuse, woran Matthias Greffrath/DLF erinnert. Ich danke meinem Mitautor Dieter Bott, der in den 90ern mein Interesse an diesen Herren weckte. Friedrich Küppersbusch scheint sein Geheimnis,

Emcke / Küppi / DFB

Von , am Montag, 15. Juli 2019, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Carolin Emcke vermittelte auf mich ein spröden ersten Eindruck. Sie schrieb in der Vergangenheit viel für Studienräte-Medien, von denen ich mich gerne fernhalte. Aufmerksamer wurde ich, als Extradienst-Gastautor Dieter Bott diesen ekstatischen Begeisterungsausbruch lieferte. Mag zunächst übertrieben erscheinen, aber mittlerweile überzeugt mich die Art dieser Frau, auf lärmendes Selbstmarketing zu verzichten und ihre Kraft aufs (Nach-)Denken zu konzentrieren. Wer “was-mit-Medien” macht oder machen will, sollte sich näher mit ihr beschäftigen. Zur Küppi-Fangemeinde gehöre ich dagegen seit seligen “ZAK”-Zeiten, als es noch gutes TV gab,

Antisemitismus? – Antizionismus? – Antifeminismus?

Von , am Dienstag, 25. Juni 2019, in Lesebefehle, Politik.

Die Debatte um das Jüdische Museum in Berlin geht weit über die dortige Kommunalpolitik hinaus. Nach meinem Eindruck wird hier eine Abwandlung der Leitkuiturdebatte ausgetragen. Auf sehr deutsche Art und Weise soll ein für allemal geklärt werden: “was ist jüdisch?” Und wer die Autorität hat, darüber zu bestimmen. Was in der Politik funktionieren mag, über Machtkämpfe und Abstimmungen, funktioniert in der Wirklichkeit annähernd demokratischer Gesellschaften nicht. Denn es gibt keine Leitkultur.

Habermas 90

Von , am Dienstag, 18. Juni 2019, in Politik.

von Dieter Bott betr: habermas 90 –adorno 116— fritz teufel 17.6.1943 —marcuse demnächst—– mit Update ANGESICHTS der weltweiten bedeutung des jubilars und philosophen JÜRGEN HABERMAS, der heute seinen 90 geburtstag feiert möchte ich an seinen lehrer ADORNO erinnern und eine anekdote, zum besten geben die sich meiner meinung nach tatsächlich auch in Wirklichkeit so zugetragen haben könnte —

Humorkritik – telepolis erfüllt Extradienst-Forderung

Von , am Sonntag, 9. Juni 2019, in Genuss, Medien, Politik.

Vor anderthalb Jahren forderte Extradienst-Autor und Titanic-Leser Dieter Bott von dieser, in ihrer umfangreichen Humorkritik-Rubrik die ZDF-heute-show kritisch zu bearbeiten. Ich habe nicht im einzelnen verfolgt, inwieweit die Titanic dieser Forderung nachgekommen ist. Lust dazu schien sie nicht wirklich gehabt zu haben. Nun hat sich aber telepolis-Autor Wolf Reiser, der auch noch gut schreiben kann, dieser Aufgabe in einem inhaltlich vergrösserten Umfang unterzogen

Immobilienkapital / Trump / Ebermann

Von , am Dienstag, 7. Mai 2019, in Lesebefehle, Politik.

Peter Samol/Jungle World schreibt “Das Kapital wohnt nicht”. Ihm gelingt eine treffende Beschreibung, wie die Finanzkrise zur heutigen Not auf dem Wohnungsmarkt geführt hat. Das Problem sind nicht gierige Vermieter*innen, sondern ein Finanz- und Wirtschaftssystem, das ohne Gier nicht funktioniert. Johannes Simon/Blätter ärgert sich zu Recht über den “Geschenkten Sieg”, den das Missmanagement der US-Demokraten Donald Trump nach dem Mueller-Report beschert hat.

Kampf um unsere Sinne

Von , am Sonntag, 31. März 2019, in Fußball, Medien, Politik.

… um Istanbul / … um den DFB / Adorno spricht zu mir Der DLF dokumentierte heute in “Essay&Diskurs” eine Rede und ein Gespräch mit Richard Sennett, einer der lebensklügsten Soziolog*inn*en dieser Welt. Der freundliche alte Mann arbeitet an einer Erklärung, warum und wie die auf Bildsprache fixierte Digitalisierung das Dialogische der menschlichen Kommunikation killen könnte. Eine Frage, die mich gedanklich schon lange beunruhigt.

Empfehlungen zum Adorno-Studium

Von , am Samstag, 30. März 2019, in Genuss, Politik.

von Dieter Bott “wer sich und seinen körper quält und schikaniert –quält auch andere” LIEBER MORTIMER deine einleitenden sätze sind vielversprechend – deine intention ist goldrichtig—ein PRIMA ansatz für den master– 1. als wunderbare ferienlektüre — gerade für 3 wochen USA—lohnt der blick in einen der beiden kurzen texte in den beiden unaufhaltsamen suhrkamp-bändchen von ADORNO –bunte reihe–,

Roller / Rammstein

Von , am Freitag, 29. März 2019, in Beuel & Umland, Medien, Politik.

Mal eine gute Nachricht von den Stadtwerken Bonn (SWB). Sie schaffen E-Roller an und verleihen sie zum Ausprobieren zunächst kostenlos. Das wirft dankenswerterweise ein Licht auf einen unterbelichteten Sachverhalt: die Luft- und Lärmbelastung durch Zweitaktmotoren.

Bewegungslust und Sportifizierung

Von , am Montag, 25. Februar 2019, in Fußball, Politik.

von Dieter Bott Lieber Mortimer -deine abschlussarbeit zur gesellschaftlichen funktion von FUSSBALL und SPORT betreffend hier noch ein paar zusammenfassende zugespitzte erinnerungen meine thesen von 1968 —-die unsre “anti-olympia”-aktivitäten mit der (hessischen)naturfreundejugend ideologi-kritisch begründet haben—wurden 1998 wiederveröffentlicht als “dokumentation” in “BALL&BIRNE” (hrsg. von bott/chlada/dembowski vsa verlag hamburg 1998) s.124- 141 im inhaltsverzeichnis benannt als “anti-sport papers”

Sorge um Roland Appels Gesundheit

Von , am Mittwoch, 23. Januar 2019, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Maischberger / Horst Stern / Frankfurter Schul-Hofkeilerei / Barca Gestern fanden Sie hier u.a. folgendes Zitat von Alexander Kluge: “Ich muss die Wähler der AfD ernst nehmen, die Partei nicht. Im Fernsehen geschieht das Umgekehrte. Was die Wähler in den ostdeutschen Ländern möglicherweise wollen, wird nicht untersucht. Die Organisation dagegen wird durch Zitat dauernd verbreitet.” Wie ein Weissager. Denn heute finden wir als Ankündigung der ARD-Kirmes “Maischberger”,

Beucker / Winkler / Digitale Gewalt

Von , am Samstag, 29. Dezember 2018, in Lesebefehle, Politik.

Moscheesteuer? Die grösste Einzelgruppe in Deutschland sind längst die Konfessionslosen, Ungläubigen. Die Moscheesteuer ist gewiss eine gute Idee, um diese Gruppe zu vergrössern. Darum kommt da von mir kein Widerstand. Weniges ist egaler. Es ist aber auch lächerlich rückwärts, ewig gestrig, deutsch. Alle kommentieren es begeistert, nur einer nicht: Ex-Jungdemokrat Pascal Beucker/taz. 1968 – meine Bezugsperson dazu ist mein Mitautor und Adornoschüler Dieter Bott. Ich war 11 und noch zu doof. Aber ich hatte schon immer den Verdacht

Raus aus Facebook / Deutsche Bahn / Frankfurter Schule

Von , am Dienstag, 18. Dezember 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Facebook erinnert mich irgendwie an die deutsche Autoindustrie: das Image wird ruiniert, es geht abwärts. Es scheint eine Gesetzmässigkeit bei allen, die “an die Börse gehen”. Das bedeutet im Kern: Kasse machen, bevor es zu spät ist, “Silly Money” einsacken, bevor es Andere tun. Facebook ist seit geraumer Zeit an der Börse, und jetzt im Fahrstuhl nach unten. Untrügliches Symptom: der Technikteil der FAZ veröffentlicht eine engagierte Gebrauchsanweisung von Michael Spehr, wie Sie mit möglichst wenig Datenspuren aus Facebook (und seinen Töchtern Whatsapp und Instagram!) rauskommen.

Die Linke und der Fussball

Von , am Dienstag, 11. Dezember 2018, in Fußball, Politik.

ERSTE ANMERKUNGEN zum SDS-68er-KONGRESS in berlin am wochenende 7.-9.-dez 18 von Dieter Bott außer dietrich schulze-marmeling und der begnadeten schnellsprecherin katharina dahme vom aufsichtsrat babelsberger 03 –früher “11 freunde”—meldeten sich engagierte fans aus ca 10 städten zu wort mit politischen einschätzungen ihrer lokalen fussball szene — -“DIE LINKE und der FUSSBALL” —was für ein spitzen thema — -bezogen auf das kongressthema -50 jahre seit 1968–sozialistischer studentenbund (SDS) und linkspartei

Fussball – is’ noch was da?

Von , am Samstag, 24. November 2018, in Fußball.

Sergio Ramos war im Champions-League-Finale gedopt. Wer sich noch an sein griechisch-römisches Foul gegen Salah erinnert, oder sein Foul gegen Liverpools Torwart Karius, beide spielentscheidend und vom Schiri nicht geahndet, kann davon nicht überrascht sein. Der Realo-Anführer der Fussballfan-Projekte Michael Gabriel sieht im ausführlichen und lesenswerten FR-Interview auch Gutes. Ich kann nachvollziehen, wie er seinen Adorno-geschulten Ausbilder und meinen Mitautor Dieter Bott einst intellektuell sehr erregt haben kann ;-) Geben wir das Schlusswort vor dem Anpfiff der Samstagsspiele dem grossen Philosophen Guido Schröter/SZ. Update: hab noch was gefunden,