Fussballwochenenden können so schön sein

Von , am Sonntag, 12. Februar 2017, in Fußball.

Was das Auswärtsunentschieden von Borussia Mönchengladbach in Darmstadt wert war, wissen wir jetzt. Spätestens seit gestern. Viele Gladbach-Fans hatten zunächst über das Engagement von Dieter Hecking gemotzt. Sie sind verstummt. Er ist zwar nicht mehr der Jüngste. Aber darum nicht unmodern. Er hat einen klaren Blick für die Wirklichkeit und verzichtet auf große Schnauze und überzogene Eigen-PR. Gestern hat die Borussia zum zweiten Mal auswärts gewonnen, obwohl die zuletzt besten Einzelspieler Raffael (verletzt) und Stindl (Mannschaftskapitän, gesperrt) pausieren mussten. Die Mannschaft funktioniert wieder. Das Mittelfeld mit Kramer und Dahoud blüht förmlich wieder auf. Wenn der Bundestrainer nicht Löw wäre, wären sie heisse Kandidaten…..
Und liebe FC-Fans, Ihr müsst nicht nur wegen der heutigen Niederlage beim SCF – dickes, dickes Kompliment an Christian Streich – jetzt ganz stark sein. Schaut Euch mal diese Rückrundentabelle an.

1. Bor. Mönchengladbach 3 0 0 7:2   9
2. Bayern München (M, P) 2 1 0 5:2  7
3. 1. FC Köln                       2 0 1 8:3  6
4. Hamburger SV               2 0 1 5:3   6
5. FC Augsburg                  2 0 1 5:5   6
6. Eintracht Frankfurt        2 0 1 3:3   6
7. SC Freiburg (N)              2 0 1 4:5   6
8. FC Schalke 04                1 1 1 3:2   4
9. Borussia Dortmund       1 1 1 3:3  4
10. FSV Mainz 05               1 1 1 3:5  4
11. TSG Hoffenheim          1 0 2 6:4  3
12. Bayer 04 Leverkusen   1 0 2 5:4  3
13. FC Ingolstadt 04           1 0 2 3:4  3
VfL Wolfsburg                     1 0 2 3:4  3
15. Hertha BSC                   1 0 2 2:4  3
16. RB Leipzig (N)               1 0 2 2:5  3
17. SV Darmstadt 98          1 0 2 3:9  3
18. Werder Bremen            0 0 3 3:6  0

Ist die nicht schön? Gut, das mit Werder muss nicht so bleiben, schon Arnd Zeigler und Katja Dörner zuliebe. Diese Tabelle erinnert mich irgendwie, ich weiss auch nicht, an 1970. Aber wir wollens mit dem Spinnen nicht übertreiben. Saisonziel bleibt der einstellige Tabellenplatz, ausgegeben von unserem Spitzenpolitiker Max Eberl. Seine Interviewäusserungen am Wochenende deuten darauf hin, ohne für endgültige Klarheit zu sorgen, dass er die Intrigenvorgänge beim FC Hollywood ähnlich aufmerksam wahrnimmt wie Philipp Lahm.
Feuer wie beim FC Hollywood ist auch beim BVB unterm Dach. Ein Kriegsausbruch zwischen der Tuchel- und der Anti-Tuchel-Fraktion scheint kurz bevorzustehen. In Ruhe arbeiten können, das war einmal in Westfalen. Hinzu kommt nun die vom DFB absichtsvoll inszenierte Totalkonfrontation nicht mit Gewalttätern, sondern der gesamten Südtribüne. Bei solchen Begleitgeräuschen macht Fußballspielen wirklich keinen Spass mehr.
Große Freude macht dagegen, dass der FC St. Pauli sportlich wieder auf die Beine zu kommen scheint. Das Festhalten an dem feinen Kerl Ewald Lienen nach der verkorksten Hinrunde war sensationell. Wenn jetzt noch der Klassenerhalt gelingt, wird die große Mehrheit der Fußballfans sich freuen und gratulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.