Individueller Klimaschutz – praktisch

Von , am Dienstag, 13. August 2019, in Beuel & Umland, Politik.

In meinem Alter kann ich mir erlauben Facebook-abstinent zu sein. Einen multimilliardenschweren, steuerbetrügenden Konzern als Plattform meiner Kommunikation zu respektieren und mich seiner – weitgehend gesetzlosen – Zensurgewalt auszusetzen … nee, da würde mir schlecht. Was dort Wichtiges passieren könnte, erfahre ich trotzdem. Z.B., dass die Diskursverschiebung, über die ich mich gestern erst gefreut habe, nicht erst mit Zeitverschiebung, sondern jetzt schon in Bonn angekommen ist. Heisst das nun, dass wenn die Welt untergeht, sie in Bonn nicht fünf Jahre später untergeht?
Primark-Läden habe ich noch nie betreten. Gibts dort auch Klamotten für Jungs? Ich wäre ja schon froh, wenn es in Beuel wieder irgendwo ein kleines Herrenoberbekleidungsgeschäft gäbe, wie es einst Simons in der Hermannstrasse war. So laufe ich nun schon seit Jahren in alten Lumpen rum. Wenns dem Klimaschutz dient ….
Unüberhörbar in unserer Fluglärmstadt ist, dass der Flugverkehr dieses Jahr wieder neue Urlaubsrekorde brechen soll. Da ist die Diskursverschiebung anscheinend noch nicht angekommen. Gelten beim Urlaub noch die alten Familienmachtverhältnisse: wer das Geld hat, bestimmt? Und das sind die Alten? Nun liebe Kinder, es gäbe eine einfache Möglichkeit sie zu erpressen. Nicht der kurzlebige Sitzstreik vor dem Taxi zum Flughafen. Sondern die konsequente Weigerung, bei der Anschaffung neuer Gerätschaften im Familienhaushalt die Gebrauchsanweisung zu erklären, und bei der Installation absolut keine Finger mehr krumm zu machen. Sollen Eltern und Grosseltern nach der nächsten Softwareaktualisierung doch zur VHS laufen, statt Töchter, Söhne, Enkel*innen, die beim Urlaub nicht mitentscheiden dürfen, zu belästigen.
Ausserdem könnt Ihr Flugangst simulieren. Hier gibt es reichlich objektives Material dafür. Der Wachstumsfetischismus des Grosskapitals lässt nämlich jetzt nicht nur das Klima, sondern auch die Flugsicherheit kollabieren. Es ist eine Menschenrchtsverletzung, wenn Du gezwungen wirst, da einzusteigen.
Also bitte – Ihr dürft Euch CO2-äquivalent ein Jahr lang mit dem SUV zur Schule und zum Training fahren lassen, wenn Ihr die Verhinderung einer Flugreise erstreikt. Was hält Dich auf?
Update nachmittags: das hier wär’ doch auch mal ‘ne schöne Reise. Statt einen SUV zu kaufen könnten die Eltern das Geld dafür springen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.