Medien verschweigen Medienstreik – Transparenz?

Von , am Mittwoch, 18. September 2019, in Medien.

Die privaten Medien berichten, gerne hämisch, dass dem WDR heute die Live-Ausstrahlung des ARD/ZDF-Morgenmagazins nicht gelang. Das WDR-Fernsehen ändert stickum sein Programm. Aktuelle Sendungen wie das nachmittägliche hier und heute oder die Servicezeit entfallen – im Videotext kommentarlos. Aktuelle journalistische Sendungen können Sie nach dem Thema absuchen – Sie finden nichts.
Ein souveränes der Öffentlichkeit verpflichtetes Medium könnte und müsste anders damit umgehen. Als zahlende Zuschauer*innen und Hörer*innen haben wir einen Anspruch darauf. Was fordern die Gewerkschaften? Warum ist die Arbeitgeberseite dagegen? Und opfert dafür den Programmauftrag?
Warum spricht keine Talkshow darüber? Und noch nicht einmal die vergleichbar sachliche Phönix-Runde? Wenn die Verhandler*innen nicht selbst reden wollen, um die Tarifverhandlungen nicht aufzuheizen und zu belasten – warum werden keine professionellen Beobachter*innen zur öffentlichen Debatte eingeladen, z.B. in einer der Böttinger-Sondersendungen?
Der jetzige verschämt schweigende Umgang ist eine Blamage, ein Armutszeugnis.
Hier gehts zu den Informationen der Gewerkschaft ver.di.
Offenlegung: ich bin Mitglied bei ver.di. Mir wurde da auch schon geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.