Eine Sache, in der ich gerne unrecht behalten würde. Das Drehbuch zum nächsten Libyenkrieg wird abgespult, wie die Nachrichten von Jürgen Gottschlich/taz und hier z.B. der FAZ nahelegen. Beachten Sie: für Herrn Erdogan ist die Alternative zum “Zuschauen”: Panzer. Mir kommt das bekannt vor.
Leipzig “Herbstmeister”? Von wegen. Red Bull ja, Leipzig keineswegs. Martin Krauss/taz erklärt es, ganz politökonomisch.
Hierzulande rätseln alle, wie die Chines*inn*en die Totalüberwachung durch ihren Staat nur so gut finden können. telepolis hat mit Bulgan Molor-Erdene einen Autor gefunden, der da ein bisschen von versteht. Was er zutage fördert liest sich wie ein Musterdrehbuch für die hiesigen Herrschenden. Ja, so ähnlich werden sie es auch versuchen. Es bleibt nur folgende Hoffnung: wenn sie sich zur globalstrategischen Kooperation mit China entscheiden, geht es schnell. Wenn sie wieder bei den USA unterschlüpfen, z.B. wenn Trumps Wiederwahl verhindert wird, geht es am zweitschnellstens. Nur wenn sie einen selbstständigen – europäischen oder deutsch-technologischen – Weg suchen, dann kann es noch dauern.
Und hier noch die schlechten Weihnachtsnachrichten aus Australien. Rupert Murdoch, der politisch-mediale Hauptverursacher der australischen Beiträge zu dieser Katastrophe, ist 88. Wenn er ablebt, will er wohl möglichst viele Landsleute mitnehmen … Update 23.12.: wenn Ihnen Tomasz Konicz/telepolis zu systemkritisch ist, lesen Sie hier Christoph Hein, der für die FAS von Singapur nach Canberra geeilt ist. Allerdings wird auch der Sie nicht beruhigen.