Elite Player Performance Plan im englischen Fussball
Englischer Fussball findet in der breiten deutschen Öffentlichkeit kaum statt. Er ist im Pay-TV vermauert. Und selbst dort wechseln so hĂ€ufig die Lizenzen, dass mir bekannte Abonnent*inn*en gar nicht mehr wissen, wo sie ihn finden sollen. Darum ist es ein gutes und starkes journalistisches StĂŒck, dass Timur Tinç/FR allen Interessierten die Augen öffnet.
Die langjĂ€hrige Krise hat den englischen Fussballkapitalismus gezwungen, seinen Blick stĂ€rker auf die in Britannien weit diversere Jugend zu werfen, als es im saturierten Ex-Weltmeisterland Deutschland geschah. Und so sind jetzt auch die Ergebnisse. Lobenswert, dass Tinç auch die Ambivalenz und Schattenseiten nicht verschweigt. Neben den von ihm aufgezĂ€hlten zahlreichen Erfolgstalenten gibt es eine um ein Vielfaches höhere Zahl von Erfolglosen, die erbarmungslos vom System wieder ausgeschissen werden. Und die, die “es” schaffen, stehen vor der besonderen Anforderung, eine Karriere mit einer nur 10- allenfalls 15-jĂ€hrigen Befristung planen zu mĂŒssen – in einem Alter, in dem die FĂ€higkeit dazu noch nicht sonderlich ausgeprĂ€gt ist, und zahlreiche geierartige Beratungskonzerne ĂŒber ihnen kreisen, um sie hemmungslos auszusaugen.
Immerhin scheint dieses System im Brexit-England jetzt auf einem “moderneren” Stand zu sein, als hier in der deutschen Provinz.