Es kann und darf nicht ausbleiben diese Diskussion zu führen: wie verhält es sich zwischen Herrschenden und Beherrschten, während einer Epi- und Pandemie, und danach? Ich persönlich reagiere mit Aversionen, wenn die Obrigkeit mich zuhause arrestieren will, weil ich mich versuche verantwortlich zu verhalten. Ich halte Körperabstand und pflege Diskretion, versuche es zumindest, auch ausserhalb von Krankheitswellen und -ängsten. Andererseits: nicht alle tun das.
Da jetzt so viele zuhause sitzen, hier Empfehlungen, das Thema zu vertiefen.
Das “Kulturfragen”-Gespräch von Katharina Wolff und Anja Reinhardt im DLF;
Timo Rieg/telepolis: Der Corona-Gehorsam – seinen kulturhistorischen Pessimismus teile ich nicht, aber die Fragen, die er aufwirft, halte ich für berechtigt.
Und dass der Abbau von Bürger*innen*rechten – mit oder ohne Seuche – weiter verfolgt wird, das dokumentiert Ulrike Heitmüller/heise-online mit dankenswerter Gründlichkeit.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net