Der Autor Herbert Meyer (ein Pseudonym?) hat sich bei Extinction Rebellion (XR) in Leipzig umgetan, und seine Erlebnisse bei telepolis veröffentlicht. Ich selbst war nie in der Nähe dieser Organisation, jedenfalls nie bewusst. Ob ich Mitglieder kenne? Keine Ahnung. Wenn ja, dann ohne es zu wissen. Was Meyer aber beschreibt, das ist mir schon oft an diversen weiteren und anderen Stellen begegnet. Es sind klassische Probleme politischer Organisation. Meyer beschreibt solche, die nach meiner Wahrnehmung eher zu- als abnehmen, und sind darum über XR hinaus von Interesse. Dass seine Beschreibung subjektiv ist, versteht sich.
Übertroffen wird er in analytischer Intelligenz jedenfalls seit etlichen Jahren schon von dem NDR-Philospohiemagazin “Neues aus Büttenwarder”. Immer zu Feiertagen, also auch jetzt am Osterwochenende, gräbt der Sender wieder alte Folgen aus seinem Archivkeller aus, und verschönert den geltenden Hausarrest.