Die Lektüre dieses Textes gefährdet Ihr Wohlbefinden
Jeffrey Epstein war nicht “too big to fail”. Er ist totgegangen, angeblich/mutmasslich durch sich selbst. Wie schon der Vater seiner mutmasslichen “Zuhälterin” Robert Maxwell. Der war immerhin mal superreich, Medienzar und kommerzieller Rivale von Rupert Murdoch. Das Duell hat Murdoch gewonnen, mit wessen Hilfe auch immer. Jetzt habe ich was deutschübersetztes von einer Journalistin namens Whitney Webb gelesen, die bis vor kurzem für ein Medium namens MintPress geschrieben hat, das offensichtlich schon Gegenstand von Editwars bei Wikipedia war.
Die 5-teilige Serie “Der Fall Jeffrey Epstein – Die Epstein Saga” von Whitney Webb sollten Sie wirklich nur lesen, wenn Sie nicht nur viel Zeit haben, sondern auch in guter innerer Verfassung sind. Mrs. Webb holt historisch sehr weit aus. Sie will damit, was ich methodisch sehr begrüsse, keine yellowpressartige Personality-Tratsch-Story abliefern, sondern Strukturen erkennbar machen, die zu solch monströsen Verbrechen führen. Aus ihrer Epstein-Saga geht hervor, dass es immer enge Diffusionen zwischen organisierter Kriminalität und herrschender Politik und Klasse gab, und welche wichtige Mittlerrolle dabei Geheimdienste spielten. Mrs. Webb betont an einer Stelle selbst, und sehr richtig, dass es nicht um einen Dienst, eine Regierung oder auch nur eine gerade Linie geht, sondern um sehr diverse Netzwerke, die immer wieder interessengetriebene Verbindungen miteinander eingehen. Dieser grundsätzlichen Sichtweise neige ich persönlich zu.
Die gleiche Autorin hat nun eine Recherche vorgelegt, die gemäss der hierzulande bereits vorherrschenden antirussischen Paranoia direkt aus den Giftküchen von Graf Putin/Dracula persönlich stammen kann. Wenn sie nicht stimmt. Mrs. Webb zufolge schmiedet nicht nur Donald Trump und seine Bande Putschpläne, wenn die Präsidentschaftswahl “falsch” ausgeht, sondern eine Gegenseite aus rechten Demokraten und trumpfeindlichen Republikanern ebenfalls. Wenn es nicht stimmt, dann ist es doch gut erfunden. Denn wer würde es den aufgezählten “Persönlichkeiten” nicht zutrauen?
Selbstverständlich ist so eine Story geeignet, potenzielle linke Biden-Wähler*innen zu demobilisieren. Wenn Sie mir also Indizien liefern können, dass das alles vom Russen gesteuert ist, beruhige ich mich wieder, und ziehe das, was ich beim Lesen dieser Texte dachte, alles wieder zurück.. Es gibt auch gute Nachrichten. Angeblich bessern sich Bidens Umfragewerte – nicht nur nach dem TV-Duell, sondern wie ich eben live am Telefon von Michael Kleff bestätigt bekam, noch mehr nach Trumps (mutmasslicher) Virusinfektion. Wenn die Umfragen stimmen, schliesse ich also mit einer guten Nachricht ab.