Die Pipeline kommt / Steuerflucht – richtig gemacht
Mein eigenes politisches Denken ist “veraltet”. Es ist bestimmt und beeinflusst von nostalgischen Kategorien wie “Krieg oder Frieden”, “Kooperation statt Konfrontation”, “Entspannung statt Strategie der Spannung”, VerstĂ€ndigung, Interessenausgleich, friedliche Koexistenz, Konsenssuche, solche Sachen. Wie soll das gehen, wenn jetzt nicht nur die Profis sondern alle ein Pokerface tragen (mĂŒssen)? Bei Harald Neuber/telepolis habe ich nun verstanden: die Bundesregierung blĂ€st die Nawalny-Show mit der Zielgruppe EU deswegen so auf, weil sie hinter dieser Show Northstream 2 absichern will.
Ich ahnte ja schon selbst, dass ein Baustopp nicht Russland, sondern zuvörderst deutschen Kapitalinteressen nachhaltig schaden wĂŒrde. In Russland wĂŒrde es “nur” zu KrĂ€fte- und Interessenverschiebungen nach Osten fĂŒhren. Tut es vielleicht auch jetzt schon – oder die russische Seite spielt die Show freundschaftlich mit, weil eine Pipeline selbstverstĂ€ndlich von grosser strategischer Bedeutung ist – wer sie gemeinsam betreibt, verliert das Interesse, gegeneinander Krieg zu fĂŒhren. Dieses Spiel ist spannender und taktisch anspruchsvoller als eine ganze Bundesligasaison.
Es spielt in der Liga der ganz Grossen, in der das deutsche Kapital soooo gerne mitspielen möchte. Zu einiger Meisterschaft hat es das schon gebracht. Wie der Springerkonzern seinem US-amerikanischen Teilhaber vormacht, wie sich in Deutschland effizient Steuern vermeiden lassen, das mĂŒssen wir kleinen SteuerbetrĂŒger*nnen ihnen erstmal nachmachen. Es wird uns nicht gelingen. Sie und ich sind ein viel leichteres Opfer, unsere Steuerberater*innen viel zu billig, gegen die Kanzleien, die Frau Springer und Herrn Döpfner bedienen.
Noch ein oder zwei Ligen höher spielen die WohltĂ€ter*innen von SAP, Das sind die, die der Fussballwelt von der Existenz eines Kaffs namens Hoffenheim kĂŒnden. Stiftungen betreiben sie massig, verteilen Gold, Silber, Myrrhe und Weihrauch im Kultur- und Sportwesen, weil sie es auf der anderen Seite mit dem AusplĂŒndern von öffentlichen Kassen “verdienen” (war da nicht auch was mit einem “Impfstoff”?). Keine Kleinstaaten. SĂŒdafrika ist die grösste nationale Ökonomie auf seinem Kontinent. FĂŒr ein bisschen Demokratie und Menschenrechte hat der Kapitalismus das Land gegen Nelson Mandela und sozialistische TrĂ€ume seines ANC erfolgreich verteidigt. Irgendwie ist halt jede*r zu kaufen, immer eine Frage des Preises.