Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Impfquote 0,28%

In Deutschland wurden gestern 3 Mio. Geimpfte zu Ungeimpften erklärt
Andere Länder, andere Sorgen. In den Feierlichkeiten zum 80. Geburtstag des verstorbenen Muhammad Ali wurde der “Rumble In The Jungle” wieder in Erinnerung gerückt. Er wurde in Mobutus Zaire ausgetragen. Heute heisst der Staat “Demokratische Republik Kongo”, und hat eine Impfquote von 0,28%. Damit ist er im weltweiten Impfranking noch nicht einmal Letzter, aber Vorletzter.
Deutschland dagegen hat gestern seine Geimpften bzw. Geboosterten durch einen Beschluss diverser nichtöffentlicher Gremien, ein Parlament war nicht dabei, um 3 Mio. verringert. Ich bin ein eifriger Konsument von Informationsmedien, u.a. der Forschungsmagazine von 3sat (nano) und des DLF (Forschung aktuell). Von dieser Nachricht jedoch bin ich morgens um 7 beim Aufwachen zu den Radionachrichten aus dem Bett gefallen. Diverse Naturwissenschaftler*innen verlangen zurecht, selbst darin nur unzureichend ausgebildet, von “der Politik”, die sie dafür für zuständig halten, eine “klare Kommunikation”. Die selbstreferentielle berlinmittige Hauptstadtpolitik weiss aber selbst nicht, wie das geht, und lässt sich darum teuer beraten. Ziel dieser Beratungen ist selten “klare Kommunikation”, sondern im Vordergrund steht, die Schuld für Pannen und Misslichkeiten bei Anderen zu suchen und zu finden.
In diesem Fall würde ich sagen, und das hat Olaf Scholz richtig vorausgesehen: das war doch bestimmt der Lauterbach. Im WDR nannten sie gestern Abend dagegen die NRW-Landesregierung. Hmm, wieviele der 3,9, Mio. Wähler*innen von SPD und FDP in 2017 sind denn wohl mit Johnson&Johnson geimpft? Ich schätze sie per Kopfrechnen auf ca. 200.000. Wie gesagt: denen muss begreiflich gemacht werden, dass der Lauterbach schuld ist. Das könnte klappen.
Jens Berger/nachdenkseiten unterstellt wie immer zornentbrannt den Berliner Politiker*innen gleichzeitig unbegrenzte Fiesigkeit und Dummheit. Damit überschätzt er sie. Thomas Pany/telepolis sieht das cooler. Es ist einfach so, dass Erkenntnisse die deutsche Öffentlichkeit grundsätzlich immer zeitverzögert erreichen.
Das ist schon ökonomisches Gesetz geworden. Die Grünen in der Ampelkoalition werden vielleicht frühestens nach ihrer Wahlniederlage 2025 merken, dass ihre “wertebasierte” missionarische Aussenpolitik den Klimawandel vorantreibt statt bremst. Und wenn sie es dann merken, könnte es zu spät sein. Wie soll es auch gehen, wenn China, Russland und sogar das faschistisch regierte Brasilien keine Partner sind? Aus dem deutschen Fabrikschweinekreislauf ist China ausgestiegen, Brasilien nicht: es flammt Wälder für die Viehfutterproduktion nieder. Die EU will es über das Mercosur-Abkommen sogar noch mehr integrieren.
Die Gefährlichkeit des Virus, weltweit amtlich bei der WHO Silvester 2019 gemeldet (von China; Omikron dann später von Südafrika), traf in Deutschland erst 10 Wochen später, nach den absolvierten Superspreads Karneval und Wintersport, ein. Den derzeitigen Anstieg der deutschen Infektionszahlen haben alle Nachbarländer schon hinter sich. Bei uns wurde über zwei Wochen nichts getestet, nichts gemessen, nichts untersucht, weil Weihnachten und Neujahr alle Institutionen und Institute mal wieder auf dem “falschen Fuss” erwischten, also lahmlegten. Und “die Politik” sich seit Monaten mit dem Popanz “Impfpflicht” am Laufen hält.
Meine Boosterung von Ende November wurde gestern zur Zweitimpfung degradiert. Die dritte Impfung als nunmehr anerkannte Boosterung erhalte ich aber erst mit drei Monaten Abstand. Macht sechs Wochen (mindestens) zum Testen gehen, täglich! Vertrauen schaffen, die Mehrheit zur Vernunft mobilisieren?
Welche Tuppesse haben denn wohl Unternehmensanteile an den diversen Teststationen und -laboren? Kann ich noch irgendwo einsteigen?
It’s the economy, stupid! Einerseits. Andererseits: Langsammerken, Langsamdenken, keine-Zeit-haben und nichts-wissen-wollen, sich-selbst-für-gescheit-halten ist immer schlecht.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net

2 Kommentare

  1. Annette Hauschild

    frag mal die Apotheke um die Ecke, ob sie Dir Anteile verkaufen. Die stoßen sich gesund. Und diverse Arztpraxen auch.

  2. w.nissing

    Könnte dir ein Praktikum (unbezahlt selbstverständlich) als Sargschreiner an bieten……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑