Amateurhafte Profis / Sammeln / Billigfliegen / Tatort

Von , am Montag, 6. August 2018, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Fussballbusiness so blamabel schlecht wie die herrschende Politik

Fussball kann Grosses leisten, in der Alltagspraxis, im Amateurbereich. Mein verstorbener Freund Mike Mennen hat das immer gepredigt, und hatte Recht damit. Endlich, nach einer blamabel schlechten Leistung bei der WM in Russland ist das deutsche Fussballbusiness zu schmerzhaften Diskussionen gezwungen. Thomas Kistner/SZ verteidigt die Amateure gegen die kritikresistenten, selbstrefentiellen Profis. Doch die Lage im Ehrenamt der Amateure ist, wie Ronny Blaschke/DLF berichtet, nicht weniger blamabel, als in der politischen Diskussion der deutschen Gesellschaft.

Küppi zur Sammlungsbewegung

Ultimativer Kommentar von ihm: “Als SPD, Grüne und Linke eine Mehrheit hatten – bis 2017 – gab es keine ‘linke Sammelbewegung’. … SPD, Linke und Grüne haben auch nach Umfragen keine Mehrheit. Dafür die Bewegung.” Die FR berichtet hier, und ihr Kommentator Stephan Hebel hat einen guten Rat für Sahra Wagenknecht.

Gerechte Strafe fürs “Billigfliegen”

Viele kriegen davon nichts mit, weil sie jetzt in Urlaub sind, je weiter weg umso besser. Für viele hat der Urlaub allerdings wenig mit Erholung zu tun. Vor allem, wenn sie so doof sind, mit einem Billigflieger wie Ryanair zu reisen. Geringschätzung menschlicher Arbeit muss bestraft werden. Genau dafür sind Gewerkschaften da.

Tatort gut – also Quotenkatastrophe

Der Tatort gestern: eingeschlafen bin ich nicht, es war Tempo drin, ich blieb aufmerksam. Das Beste: er war politisch exakt die richtige Antwort auf das AfD-Deutschland. Von der Schweiz aus. Der Schweiz-Tatort war sowieso schon Krisengebiet. Darum war er der Ort für einen “Experimental”-Tatort, von denen uns die ARD nur medikamentöse Mengen verschreiben will. In Wahrheit fürchtet sie nur eins, und das ist gestern eingetreten: die Zuschauerzahl bei 35 Grad Aussentemperatur war nur halb so hoch (weniger als 5 Mio.), wie im Durchschnitt. Trösten Sie die ARD und glotzen Sie ihn in der Mediathek (bis 4.9.). Für Ihre politische Bildung wird es kein Schaden sein, sie ist diesen Zeitaufwand wert. Und es kommt auch wieder schlechtes Wetter. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.