Erdgas / Gutes Schreiben / Adorno&Netflix

Von , am Sonntag, 18. November 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Bernd Schröder hat bei telepolis eine lesenswerte Reihe zur Erdgaspolitik im östlichen Mittelmeer geliefert. Es ist eine vertrackte Dialektik: das fette Business kommt nur zustande, wenn Frieden und Kooperation funktionieren; der Kampf darum reicht aber ebenso aus, um Kriege auszulösen. Könnte mal jemand Herrn Merz fragen, ob das noch “untere Mittelschicht” ist. Oder schon untere Oberschicht? Uns kanns ja egal sein ….
Die Burda-Reklame Freitagabend in der ARD ist keiner Erwähnung wert. Aber Hans Hoff ist es. Ihn hat die SZ dazu verurteilt, seine bezahlte Journalisten-Zeit damit zu verbringen. Ich erwähne das hier nur, weil er wirklich gut schreibt. Hans Hoffs Rache ist fürchterlich und gerecht. Gratulation.
Zu unserem Medienkonsum hat Theodor W. Adorno, – ohne Übertreibung – prophetisch geschrieben. In der “Dialektik der Aufklärung”, zusammen mit Max Horkheimer um 1944 herum geschrieben, hat er Entwicklungen vorausgesehen, die erst 70 Jahre später relevant wurden. Ein kluger Kerl bei der Jungle World, Martin Hesse, ich glaube kaum, dass es der vom Spiegel ist, die lesen sowas nicht, dieser jedenfalls hat Adorno gelesen und erklärt uns mit dessen Instrumenten unsere Rolle als Digitalkonsument*inn*en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.