“Proletarier aller Länder vereinigt euch!” hiess es mal in diversen Revolutionen. Ich möchte hinzufügen: die Kriegslüsternen aller Länder haben es bereits getan. Sie haben eine politische Öffentlichkeitsarbeit entwickelt, mit der sie sich gegenseitig stärken, den eigenen Lobbydruck unterstützen, willige Mitläufer*innen in der Publizistik finden, und bezahlbare Politiker*innen, die ihre Arbeit in ihrem Interesse ausführen. Sie sind überall. Nur zum Beispiel: auch im Iran. Seinen korrupten “Revolutionswächtern” und den reaktionären Teilen seines Klerus konnte nichts Besseres passieren, als dass ihr Bruder im Denken, Donald Trump, US-Präsident wurde. Hier berichtet Martin Gehlen/FR, und hier kommentiert Jochen Hippler im DLF-Interview.
Hippler übrigens, mit dem ich schon Ende der 80er in der Friedensbewegung exzellent zusammenarbeiten durfte, ist ein gutes Beispiel für die durchaus grosse Zahl qualifizierter Wissenschaftler*innen des Ruhrgebietes, die in der Publizistik dieses grössten deutschen Ballungsraumes aber keine angemessene Spielfläche in die breite Öffentlichkeit hinein finden.
In der Türkei ziehen Kommunalwahlen herauf, die mglw. dunkle Wolken für Recep T. Erdogan bereithalten. Er könnte versucht sein, Wahlen, die was verändern, abzuschaffen. Gerd Höhler/FR berichtet.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net