… und weiter Luft nach oben
9:0 Tore nach vier Spielen, das kann auf die Konkurrenz schon einschüchternd wirken. Was sie aber noch mehr beunruhigen muss, ist die kontinuierliche Leistungssteigerung des DFB-Damenteams. An eine ähnlich aufsteigende Kontinuität kann ich mich bei den Jungs nicht erinnern, selbst bei den Titelgewinnen 1954, 1974, 1990 und 2014 nicht. Nigeria war ein stärkerer Gegner, als das Ergebnis (3:0) aussagt. Die Videobeweis-Entscheidungen der ersten Halbzeit sind in vergleichbaren Fällen auch schon anders gefallen. Es ist Fifa-DNA, dass afrikanische Mannschaften bei internationalen Turnieren verpfiffen werden. Zum Ausgleich werden die Verbandsfunktionäre beim Bereichern dann gleichberechtigt behandelt.
Diese Entscheidungen begünstigten den Sieg der deutschen Damen, der auch ohne sie gelungen wäre, vielleicht dann weniger eindeutig mit spannenderem Spielverlauf. Die Nigerianerinnen haben, wie etliche weitere Teams dieser WM, alle Talente und Fähigkeiten, in der Weltspitze mitzuhalten. Es fehlt ihnen nur noch an Erfahrung und Cleverness.
Sehr anstrengend empfand ich den einseitigen und geschwätzigen ZDF-Live-Kommentar des Herrn Galeske. Ich fragte mich, warum die so einen aufstellen, wenn sie doch Claudia Neumann haben. Die hat nur das 21-Uhr-Spiel zwischen Norwegen und Australien abgekriegt. Eine Freude dagegen das Wiedersehen mit Linda Bresonik, die ehemalige Weltklassespielerin als ZDF-Ko-Kommentatorin.
Die Luft nach oben heisst Dzsenifer Maroszan. Der Mangel an Perfektion bei den durchaus kreativ gestalteten Standardsituationen und ruhenden Bällen, der könnte exakt mit ihr wirkungsvoll bearbeitet werden, die Verbesserung des allgemeinen Passspiels, kurz und lang, sowieso. Der Bundestrainerin zufolge ist sie im nächsten Spiel nächsten Samstag um 18.30 h wieder dabei. Ich freu mich drauf.
Update kurz vor Mitternacht: haben Sie auch ohne “deutsche Beteiligung” das Spiel Norwegen-Australien gesehen? Nicht? Dann haben Sie grossen Sport verpasst. Ich glaubte im Gruppenspiel Niederlande-Kanada (2:1) schon Weltklassefussball gesehen zu haben. Die deutsche Mannschaft ist auf dem Weg dahin. Aber was heute Abend Norwegen und Australien gezeigt haben, war alles, was den Frauenfussball ganz, ganz gross macht. Torszenen, Platzverweis, Verlängerung, Elfmeterschiessen, eine Verlängerung, die mich fussballerisch an das berühmte 1970er Halbfinale (BRD-Italien, 3:4) erinnerte, mit zwei wesentlichen Unterschieden: weniger Tore, aber dafür wesentlich schneller und technisch hochwertiger gespielt. Fantastische, junge Frauen. 1:1 n.V., Norwegen siegte mit den klar besseren Nerven im Elfmeterschiessen. Und dieses Mal ist die ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann fachlich das Niveau des Spiels mitgegangen.
Update 23.6.: ZDF-Einschaltquoten: Deutschland-Nigeria 6,5 Mio., bei herrlichem Sommerwetter draussen machte das fette 40% Marktanteil; Norwegen-Australien 3,4 Mio., 16% Marktanteil, und damit zu dieser Zeit ebenfalls Spitzenreiter. Die Damen spielen den TV-Sendern also bei 25 Grad Aussentemperatur am Samstag die sonst verwaisten Fernsehsessel voll.