Die was-mit-Medien-Leute haben keine Zeit, überall Sparmassnahmen. Die meisten haben rechts in der Tastatur Rechnertasten. Es bleibt halt keine Zeit, die zu bedienen, wenn Mitteilungen der Deutschen Bahn AG abgeschrieben werden müssen. Ich meldete bereits, dass es sich bei dem “verstärkten Einsatz von ICEs” anstelle von ICs, wie er insbesondere auf der Strecke Köln-Hamburg geplant ist, um nichts anderes als eine Preiserhöhung handelt. Auf der von mir häufig genutzten Strecke Bonn-Essen bedeutet das statt 31 Euro 36 Euro für die exakt gleiche Reiseleistung. Weder ist im ICE der Sitzkomfort besser, auch nicht die Gastronomie, und schon gar nicht die Reisegeschwindigkeit. Ab heute ist es so weit. Und Vorsicht: auf nichts ist bei der DB Verlass. Der verstärkte ICE-Ersatz könnte sukzessive “im Laufe der ersten Jahreshälfte 2020” erfolgen. Beim Buchen also immer genau aufpassen, sonst legen sie Dich rein.
Bleibt die Hoffnung, dass eines Tages der RRX fährt. Nicht nur die Züge, auf denen das draufsteht; die fahren schon. Sondern das Zugsystem, das – noch in meiner Lebenszeit? – die Hauptstrecke in NRW von Bonn bis ins Ruhrgebiet versorgen soll. Nach heutigem Stand wäre sie mit dem NRW-Tarif zu nutzen, der auf meiner Strecke nach Essen knapp 2 Euro unter dem IC-Tarif läge. Aber bis es soweit ist, sind bestimmt noch mal irgendwelche McKinsey-Arschlöcher durch die DB gezogen – und hinterlassen in der Regel eine Spur der Verwüstung. Will ich das noch erleben? Mich fragt ja eh keiner.