Julia BĂ€hr/FAZ berichtet ĂŒber eine aktuelle Netflix-Dokumentation: “Das Dilemma mit den Sozialen Medien”. Sie soll schon einige Menschen so schwer beeindruckt haben, dass sie aus entsprechenden Communities ausgetreten sind, Apps gelöscht hĂ€tten. Ich fĂŒrchte, dass Frau BĂ€hr zwar guten Willens ist, aber am Ende, wie vom Konzern geplant, dessen PR-Gebrabbel transportiert. Denn selbstverstĂ€ndlich setzt Netflix die gleichen KI-(engl.: AI-)Technologien ein, wie sie in dieser Dokumentation beklagt werden sollen. Als Rentner geniesse ich es, mir diesen Fundamentalismus leisten zu können (zumal er mir auch noch Geld spart).
Markus Gabriel dagegen muss die Trommel schlagen. Er ist Philosoph, von Beruf. Hat zudem wieder ein Buch geschrieben. Und bekundet “Angst” vor Twitter zu haben. Dumm gelaufen, wenn einer Reklame fĂŒr seine publizistischen Werke und Interventionen machen “muss”. Jedenfalls ist Gabriel ein angenehm produktiver BĂŒrger unserer Stadt, und ich kenne Leute, die heute Abend u.U. sehr wichtig werden, die ihn gerne kennenlernen wollen.