Roland Appel bereitet für das letzte August-Wochenende in Berlin eine hochkarätige Tagung vor: “Politisch liberal, radikal und für Frieden in Europa!” Zusagen hat er u.a. von den Herren Volmer, Varwick, Verheugen, Bannas, Beckedahl, Küppersbusch, Trittin, Baum, Zumach, den Damen Zohra Mojadeddi, Anett Mängel, Katika Kühnreich, Claudia Kemfert, Ulrike Herrmann, Sahrah Lee Heinrich und Karin Knöbelspies. Aber statt das Programm auf der Seite seiner Stiftung online zu stellen, hat er lieber Texte für den Extradienst geschrieben.

“Atomideologie – Nein Danke!” setzt Fakten gegen Propaganda. Und “Quo Vadis, Mercedes-Benz?” imgrunde auch. Wobei letzteres eher aus enttäuschter Liebe kommt ;-)

Günter Bannas meint in “Plisch ohne Plum” , dass dem Kanzler ein passendes Ergänzungsstück fehlt, in Anbetracht der Tatsache, dass ihm die Grünen Baerbock und Habeck in Umfragen den Rang ablaufen. Freilich waren die Grünen schon oft Umfragesieger …

“Antonio Gramsci jetzt bei der FDP?” ist die jüngste Schlagzeile von Reinhard Olschanski, die mich zugegeben beim ersten Anblick verblüfft hat. Er bezieht sich auf einen Kommentar des zweifellos klugen Mark Siemons in der FAZ-Paywall, nach dessen Lektüre ich es besser verstanden habe. Und ja, was Gramsci mitzuteilen hatte, wäre für Gegenwärtige weiterhin eine Steigerung von politischer Intelligenz. Aber wer hat noch Zeit zum Lesen?

Mein wichtigster Text ist “Klimapolitischer Realismus”. Er bezieht sich positiv auf einen Text des US-Sozialdemokraten John Feffer. Sie wissen schon: Sozialdemokraten, das sind in den USA die Linksradikalen. In ihrer strategischen Intelligenz überragen sie heute ihre deutschen Gesinnungsgeschwister. Weit.

In “Kulturwandel” behandle ich ein Strategieproblem der im Grundsatz a.o. erfolgreichen Bonner OB Katja Dörner, das sie wahrlich nicht alleine hat: die Abwendung von Bevölkerungsmehrheiten vom politischen Geschehen. Es ist eng verknüpft mit dem beschleunigten Medienwandel.

Was bekommen Sie für Wetterberichte? Meiner sagt, dass es in den nächsten 14 Tagen nur an einem einzigen (Donnerstag) Regen geben soll. Ojeoje, Rheinpegel Bonn 201 cm. In den italienischen Alpen ist ein Gletscher abgebrochen. Die letzten Bonner Coronazahlen sind von Donnerstag. Wir habens gut im Rheinland – wenn wir gesund sind.

Freundliche Grüße

Martin Böttger

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net