Smartphone-Demokratie

Von , am Samstag, 3. Februar 2018, in Politik.

Eine Revolution in Höchstgeschwindigkeit
von Rainer Bohnet

Das digitale Zeitalter ist eine Revolution in Höchstgeschwindigkeit. Es verändert unser ganzes Leben und bringt sogar die Demokratie in Bedrängnis. Die Smartphone-Demokratie ist ein thermonuklearer Sprengkopf im Vergleich zur Feder, die vor rund 200 Jahren mächtiger als das Schwert war (Zitat von Richard Gutjahr in seinem Vorwort zu “Smartphone-Demokratie”).

Da die Demokratie im Gegensatz zur Autokratie systemisch sehr langsam ist, dient die Digitalisierung in erster Linie autoritären und populistischen Kräften. Das kann die Demokratie in Bedrängnis bringen. Sagt der Bonner Philosoph Martin Booms in seinem Kolloquium “Zukunft der Demokratie”. Hinzu kommt, dass die Digitalisierung den kompletten Arbeitsmarkt verändert. Einige Experten prognostizieren existenzielle Veränderungen für jeden zweiten Arbeitsplatz. Deshalb muss Arbeit völlig neu definiert werden. Häusliche Arbeit sollte professionalisiert und ein Grundeinkommen darf nicht mehr grundsätzlich verteufelt werden.

Das Phänomen der Vermassung von Menschen spielt der Digitalisierung perfekt in die Hände. Sie wirkt im Kontext mit der Globalisierung wie ein starker Treibriemen. Selbst illiberale Tendenzen der Unfreiheit und der Uniformität deutscher Innenstädte sind hierfür ein deutliches Zeichen, das wir weitgehend unbewusst wahrnehmen. Staatliche Strukturen kommen ins Wanken, wenn die NSA befreundete Länder digital ausspionieren oder Russland versucht, die Wahl des US-Präsidenten digital zu beeinflussen. “Deshalb benötigt die moderne Welt dringend wirksame Schutzmechanismen für Individuen, Menschenmassen und Staaten”, fordert der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Rudolf Baum.

Neben der Politik und der Gesellschaft ist auch die Wirtschaft betroffen. Denn Google, Amazon & Co. sind globale Konzerne und Datenkraken ohne jeglichen ethischen Skrupel, die die soziale Marktwirtschaft marginalisieren und neue internationale Monopole etablieren. Und wir müssen realisieren, dass die Digitalisierung außerordentlich energieintensiv ist und sehr viel Strom benötigt. So liegt der gesamte Strombedarf der Digitalwährung Bitcoin auf dem Niveau des Staates Dänemark.

Martin Booms zieht daraus den philosophisch-politischen Schluss, die Digitalisierung müsse sich demokratisieren und nicht umgekehrt. Diese Forderung kann ich voll und ganz unterstützen. Analog und digital.

Ein Kommentar zu “Smartphone-Demokratie

  1. Martin Böttger

    Lieber Rainer, Deine kritischen Intentionen in diesem Text teile ich weitgehend, meine eigenen Gedanken zu diesem Thema sind aber zweifelnder, neugieriger, weniger apodiktisch. In der Hinsicht: jede’ Jeck is anders.
    Ich möchte aber für eine Schärfung der benutzten Sprache und Begriffe plädieren: “Vermassung” ist für mich ein Terminus rechter Ideologen, die damit gerne gegen Demokratisierung argumentieren – wenn alle doof sind, ist Demokratie nicht die Lösung. Und hat Digitalisierung “Hände”, in die was gespielt werden kann?
    Besonders zustimmen kann ich Dir in der Empfehlung mehr Gutjahr zu lesen – ein sehr guter Kerl mit einem tollen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.