Resilienz ist ein neudeutsches Fremdwort. Ich habe es zuerst in der klimapolitischen Diskussion aufgeschnappt. Sich auf den Fall vorbereiten, wenn es ganz schlimm kommt. Das dann aushalten können. Die modische Nutzung des Begriffs weitet sich in ähnlicher Weise aus, wie es “Nachhaltigkeit” getan hat. Das sagt viel über den gesellschaftlichen Zustand aus.
Eine meiner Fußballthesen ist, dass dort manche gesellschaftliche Entwicklungen in besonders spektakulärer Weise wie durch ein Brennglas sichtbar werden. Dazu scheint zu gehören, dass die Jungmänner zwischen 16 und 40 immer weniger krisenresilient werden. Als westdeutscher Fußballfan kommt mann an dieser Erkenntnis nicht mehr vorbei.
Sie birgt auch freudige Ereignisse, wie der aktuelle Crash der rechtsfranquistischen Kapitalmaschine Real Madrid (von dieser Etikettierung möchte ich nur den einstigen – argentinischen – Spieler und Sportdirektor Jorge Valdano ausnehmen).
Sie erwischt erbarmungslos auch Leistungsträger des Fußballkonzerns aus dem süddeutschen Raum, die gerade mal um die 30 sind und bereits ausgemustert werden. Verkürzt sich eine Fußballkarriere trotz Pizarro jetzt auf die Zeit, die Porno-Starlets bleibt? Über die Umgangsformen rätselt auch Borussia-Freund Klaus Hoeltzenbein/SZ, von dem wir erfahren, dass die Herren Boateng und Hummels nicht befreundet sind. Dass Grindel hinter allem stecken soll, macht den Vorgang in der Tat im Sinne des Wortes anrüchig.
Wie es beim BVB so weit kommen konnte, wie es jetzt ist, darüber macht sich Daniel Theweleit/FAZ nach guter Beobachtung Gedanken. Sein Nachfolger Jörg Meyn bei Sp-on ist dagegen völlig schief gewickelt: er erwartet vom Fußballlehrer Favre, dass er Jürgen Klopp nachmacht; der kann exzellentes Journalisten-Entertainment, verkracht sich aber schon mal mit den Fußballlehrern in seinem Stab – und es hat es in Dortmund auch mal auf den 18. Tabellenplatz geschafft. Im negativen Extremfall, wenn das so umkippt wie sogenannte Zeitungen es sich als Performance wünschen, führt das dann zu Situationen wie in Gelsenkirchen-Buer oder Hannover.
Und hier zu meiner Borussia die Kollegen von seitenwahl.de

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net