Vier Finger zeigen wohin?

Von , am Freitag, 4. Oktober 2019, in Medien, Politik.

Doping und Vermummungsverbot
Ist es nicht verdächtig, wenn eine in Nigeria geborene unverschleierte (darf die das?) arabische Frau eine Fabelzeit über 400m rennt? Die drittbeste nach Marita Koch und Jamila Kratochvilova? Doch, ist es. Im Feudalstaat Bahrain, eng verbündet mit den Mördern aus der Familie Saud, wo schiitische Demonstrant*inn*en u.a. mit deutschen Waffen bekämpft werden, wäre es tatsächlich ein Fortschritt, wenn entsprechende Recherchen überhaupt möglich wären. Ganz anders beim deutschen Zehnkämpfer Niklas Kaul, mit 21 Jahren und Sensationsleistungen am 2. Tag (Speerwurf, 1.500m) – in Deutschland ist Doping ja bekanntermassen total verboten.
Ganz ähnlich ist das auch mit dem Vermummungsverbot. Dass das jetzt in Hongkong eingeführt werden soll, in der BRD ist es seit 1985 Gesetz, ist selbstverständlich ein menschenrechtlicher Skandal. In Deutschland ist es das nicht, denn hier werden Regierung und Polizei ja “von der Bevölkerung demokratisch kontrolliert”. Haha, ja, ungefähr so. Oder so.
Ich erteile hiermit eine allgemeine Erlaubnis, meine Texte – inhaltlich unverändert – ins Chinesische zu übersetzen, und auf allen erdenklichen Wegen lizenz- und gebührenfrei weiterzuverbreiten. An fehlender politischer Bildung soll keine Demokratiebewegung scheitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.