Soll Bonn eine Grüne Stadtregierung wagen? Ich bin Mitglied, weiss zuviel und zweifle selbst. Kürzlich wählte Hannover einen Grünen Oberbürgermeister. Der wird es nicht leicht haben. Wahrscheinlich kennen Sie es auch nicht: das Ihme-Zentrum. Was soll ein Grüner OB nur damit machen? Schöne Träume haben die Hannoveraner Grünen dazu bereits angeboten – viele Wähler*innen haben es gewagt, solche Angebote anzunehmen.
Hannover hat auch einen “René Benko”. Ob der auch so osteuropäischesgrosskapitalwaschen-kompetent ist? Lars Windhorst hat sich kürzlich in Berlin einen billigen Bundesligaverein gekauft und den arbeitslosen Jürgen Klinsmann von den kalifornischen Strassen geholt. “Klinsi kann bestimmt auch Flughäfen bauen”, lästerte die im WDR-TV moderierende Plasberg-Gattin Anne Gesthuysen. Ein leerstehendes ehemaliges Einkaufszentrum zu einem ökonomisch tragfähigen Kulturzentrum umbauen, das kann wahrscheinlich selbst er nicht. Aber Belit Onay?

Norwegen setzt sich an die Spitze

Norwegen hat einen durch Nordseeöleinnahmen besonders fetten Staatsfond. Der hat so viel Kapital, dass er sich auch auf deutschen Immobilienmärkten mit anderen Raubtieren – von wegen “scheues Reh” – zusammen durchfrisst. Da ist es dem Land nicht schwergefallen, sich auch bei der Elektrifizierung des Autoverkehrs, mit China zusammen, an die Spitze zu setzen. Norwegen ängstigt die deutsche Autoindustrie nur deswegen viel weniger, weil es so klein ist – an Einwohner*innen noch kleiner als das Ruhrgebiet.
Als Zwergstaat muss frau und mann sich was einfallen lassen. Und das tun sie. Sie könnten demnächst die weltweite Kreuzfahrtindustrie mehr oder weniger übernehmen. In Papenburg und Warnemünde gäbs dann mglw. ein böses Erwachen. Und die US-amerikanischen Konzerne werden, wenn sie schlau sind, jetzt zügig nach Norwegen pilgern, um nach dem Einstieg in Joint Ventures zu fragen. Ich würde die Vorhersage wagen: wenn es ihnen gelingt, Greta Thunberg zum mitfahren zu überreden, haben sie gewonnen.