Der Deutsche ist weltberühmt dafür, dass er das meiste besser weiss. Allein schon dadurch, dass er sich durch Andere nicht belehren lässt. Die haben im Gegensatz zu ihm keine Ahnung. Dass das dem Deutschen selbst im Weg ist, wenn er versucht, in seinem Land öffentliche Diskurse zu führen – ja, auch das ist kein Geheimwissen. G3, G2, G2+, das kann sich selbst jeder Deutsche einprägen. Und Für oder Gegen Impfen, und wer davon Gut und Böse ist, das klappt wunderbar. Für alle gilt: das Böse sind immer die Andern. Das Andere wird je nach Bedarf zusammengestellt.
Ist Ihnen solches Denken komplett fremd? Nein mir auch nicht. Allerdings: ich bin Brillenträger. Ich muss die Gläser mehrmals am Tag putzen, um gut zu sehen. Und selbst danach ist es selten perfekt. Das gilt ähnlich für unser aller Verstand. Versuchen Sie mal hier:
Andreas von Westpahlen/telepolis: “2G: Der Königsweg?Infektionszahlen steigen rasant. Mehrere Bundesländer führen 2-G-Regel ein. Einige Politiker fordern diese Strategie landesweit. Inwiefern aber bietet 2G tatsächlich eine Lösung?” Der Autor beschreibt seine Rechercheversuche, dabei valide Infektionszahlen zu erlangen, und wie er beim RKI u.a. scheitert. Geimpfte sind (leider) als Infektionsträger*in und -verbreiter*in weiterhin geeignet, und kaum weniger als Getestete. Sicher ist dagegen der Personalabbau auf Intensivstationen, weil die Pflegekräfte (“Held*inn*en”) auf der Flucht vor diesen Arbeitsbedingungen sind.
Wilma Ruth Albrecht/telepolis: Biotechnologie, Staat und Kapital“Eine wirtschaftssoziologische Betrachtung zum Zusammenhang zwischen der Corona-Krise und der Stamokap-Theorie” Die Autorin beschreibt anschaulich, wie der Staat, also wir, den heutigen Impfmilliardär*inn*en ins Geschäft geholfen hat, und ihnen politisch kontinuierlich den Hintern hinterherträgt. Schön ist das nicht. Und vergessen werden sollte es schon gar nicht. Um dieses Problem zu beheben, bräuchten wir weit mehr, als nur eine Bundesregierung ohne FDP …